CSI Zürich – die Schweizer auf der Jagd nach Weltcup-Punkten

Die Hallensaison ist bald abgeschlossen, der CSI Zürich ist die zweitletzte Station der Weltcupserie. Die Schweizer wollen sich mit Spitzenplätzen für den Weltcupfinal qualifizieren.

Romain Duguet am CSI Zürich vor einem Jahr. Bild in Lightbox öffnen.

Bildlegende: Action im Hallenstadion Romain Duguet am CSI Zürich vor einem Jahr. EQ Images

Zusatzinhalt überspringen

TV-Hinweis

TV-Hinweis

Verfolgen Sie die Hauptprüfung am CSI Zürich am Sonntag ab 14:25 Uhr auf SRF zwei.

9 der besten 10 Europäer der Weltrangliste sind im Zürcher Hallenstadion gemeldet und werden versuchen, die nötigen Weltcuppunkte für den Final in Göteborg (24. - 28. März 2016) zu holen.

Steve Guerdat hat sich als Vorjahressieger bereits für den Final vorqualifiziert, Romain Duguet dürfte nach seinen Spitzenplätzen in Helsinki und Lyon zum ersten Mal am Weltcupfinal teilnehmen können. Paul Estermann und Pius Schwizer müssten in Zürich und beim Abschluss in Bordeaux zwei Spitzenplätze erreichen, um sich die Teilnahme am Final doch noch zu sichern.

Alle gegen Christian Ahlmann

Mit drei Siegen in der laufenden Weltcupserie ist der Deutsche Christian Ahlmann der ganz grosse Favorit für den Sieg am Sonntag. Der 41-Jährige präsentierte sich zuletzt auch am CSI in Basel, wo er die Hauptprüfung gewann, in Hochform. Die Portugiesin Luciana Diniz, der schnelle Ire Bertram Allen, Routinier Ludger Beerbaum (De) oder Gregory Wathelet aus Belgien zählen zu den weiteren Favoriten bei der Weltcupprüfung.

Pius Schwizer auf dem Weg an die Olympischen Spiele in Rio

3:16 min, aus sportaktuell vom 28.1.2016

Aus Schweizer Sicht kommen neben der EM-Equipe auch Guerdat und Schwizer für einen Sieg in Frage. Guerdat verzichtet in Zürich auf den Einsatz von Olympiapferd Nino des Buissonnets, der 15-jährige Wallach wird für die Olympischen Spiele aufgebaut. Guerdat vertraut in der Weltcupprüfung auf Concetto Son.

Rolf Theilers letztes Jahr als Co-Präsident

Seit der ersten Austragung ist Rolf Theiler zusammen mit seinem Bruder Urs Theiler im OK Präsidium des CSI Zürich. 1988 fand das erste Turnier noch auf der offenen Rennbahn in Zürich-Oerlikon statt. Unter der Führung der Theiler-Brüder hat sich der CSI Zürich etabliert, ist fest im Kalender der Springreiter verankert und seit 2009 Station der Weltcupserie. 2016 wird für Rolf Theiler die letzte Austragung als OK-Mitglied, anschliessend zieht er sich aus dem operativen Bereich zurück.

Sendebezug: SRF zwei, sportaktuell, 28.01.2016, 22:20 Uhr