Zum Inhalt springen
Inhalt

Reiten Einiges im Umbruch im neuen Reitjahr

Die Organisatoren des CSI Zürich werden von einer US-Veranstaltung bedrängt. Und die Schweizer Equipe hat Trainer- und Pferdewechsel zu bewältigen.

Hinweisschild Pferd
Legende: Pferde im Zentrum In der Springreit-Szene gibt es dieses Jahr viel zu tun. Keystone/Archiv

Viele Stars starten in Zürich; mit Scott Brash und Ben Maher (Gbr) fehlen aber die beiden Weltranglistenersten. Grund ist das «Winter Equestrian Festival» in Florida. Weil es dort auch für Europaliga-Angehörige möglich ist, Weltcup- und Weltranglistenpunkte zu sammeln, ist der Anlass auch für Nicht-Amerikaner attraktiv.

Verkäufe ins Ausland

Ebenfalls nicht am Start ist Schweizer Meister Beat Mändli. Er hat die Pferde Louis, Croesus und Cool and Easy von Paul Bücheler verloren, nachdem sein neues Trainermandat in den USA bekannt wurde. Auch Pius Schwizer hat mit Clever Lady erneut ein Spitzenpferd in die USA verkauft. Wie Verdi und Powerplay wechselt die 11-Jährige auf die Artisan Farm nach Florida.

Mit Kistler in die Zukunft

Auch im Umbruch ist die Führungsriege: Nach 4 Jahren gab Equipenchef Urs Grünig letzte Woche seinen Rücktritt bekannt. Er übernahm das Team in einer schwierigen Phase, war danach aber für zahlreiche Erfolge besorgt. Nun übernimmt sein Assistent Andy Kistler; ebenfalls an einem Wendepunkt.

Legende: Video Interview Urs Grünig (14.01.2014) abspielen. Laufzeit 03:22 Minuten.
Aus Sport-Clip vom 14.01.2014.