Zum Inhalt springen

Header

Inhalt

Final im Nationenpreis Schweizer Springreiter verhindern den Abstieg

Die Schweizer scheitern beim Nationenpreis-Final bereits in der Qualifikation, können den Abstieg aber abwenden.

Martin Fuchs auf Chaplin.
Legende: Erlebte mit seiner Equipe eine Enttäuschung Martin Fuchs auf Chaplin. imago images/Archiv

Beim mit 1,55 Millionen Euro dotierten Nationenpreis-Final in Barcelona kam die Equipe von Michel Sorg am späten Freitagabend nicht auf Touren. Mit dem Total von 19 Punkten belegte die Mannschaft in der Qualifikation den 12. Rang unter 15 Mannschaften – die Top 8 bestreiten am Sonntag den Final.

Die Schweiz, die als Europameister grössere Ambitionen gehegt hatte, musste stattdessen am Samstagabend im sogenannten Challenge Cup gegen den Abstieg kämpfen.

Schweizer einzig besser als Italien

Steve Guerdat, Martin Fuchs und Edwin Smits liessen mit 25 Strafpunkten einzig Italien (43 Punkte) hinter sich – dies reichte jedoch, um den Abstieg zu verhindern. Während die Schweizer weiterhin in der ersten Division starten dürfen, muss Italien den Gang in die 2. Europa-Division antreten.

Radio SRF 1, Mittagsbulletin vom 02.10.21;

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen

1 Kommentar

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Aktuell sind keine Kommentare unter diesem Artikel mehr möglich.

  • Kommentar von Marc Nager  (Manager)
    Da müsste man mal so etwas wie den Weltcup oder eine Weltrangliste bzw. Europarangliste einführen, die über den Auf- und Abstieg entscheiden und nicht das Nationenpreis-Finale, das ja nur ein einziges von vielen Turnieren ist. Man stelle sich vor: der Europameister direkt in die 2. Division. Sowas sollte doch gar nicht möglich sein…