Zum Inhalt springen

Skispringen Ammann erneut auf dem Podest - Diethart siegt

Simon Ammann hat die Gesamtführung der Vierschanzentournee an Thomas Diethart abtreten müssen. Der Österreicher gewann in Garmisch vor Landsmann Thomas Morgenstern, Ammann sprang auf Rang 3.

Legende: Video Springen in Garmisch, Zusammenfassung («tagesschau», 01.01.2014) abspielen. Laufzeit 1:05 Minuten.
Vom 01.01.2014.

Die Basis zum österreichischen Triumph beim Neujahrsspringen legten Diethart und Morgenstern schon im ersten Durchgang. Der 21-jährige Diethart wie der 27-jährige Morgenstern hielten dem Druck im Final stand. Diethart landete erst nach 140,5 m und holte sich damit überlegen den Tagessieg.

Diethart voraus, Ammann angriffig

Diethart und Morgenstern zogen damit in der Gesamtwertung an Ammann vorbei. Der Toggenburger liegt bei Halbzeit der Vierschanzentournee 13 Punkte hinter Diethart und 1,5 Zähler hinter Morgenstern zurück. «Das Rennen ist offen», gab sich Ammann angriffig. «Vielleicht ist es ja gar nicht so schlecht, als Dritter nach Österreich zu reisen. Da haben zwei andere etwas mehr Medienarbeit zu erledigen als ich», fügte er mit einem Lachen an.

Ammann zeigte auf der Grossen Olympiaschanze von Garmisch-Partenkirchen einen soliden ersten (133,5 m) und einen starken zweiten Sprung (139 m) und verbesserte sich damit vom 5. Zwischenrang auf den 3. Platz. «Ich habe in zweiten Durchgang einiges riskiert, das hat sich ausbezahlt», zeigte sich Ammann zufrieden. «Für den Tagessieg wären aber zwei solche Sprünge nötig gewesen.»

Stoch und Schlierenzauer weit zurück

Zu den Geschlagenen gehörten wie schon in Oberstdorf Kamil Stoch und Gregor Schlierenzauer. Sie belegten die Plätze 7 bzw. 8 und verloren in der Gesamtwertung weiter an Boden.

Gregor Deschwanden verlor sein Duell gegen Andreas Wank im ersten Durchgang und schied aus.

Gesamtstand nach 2 Springen (01.01.2014)
1. T. Diethart (Ö) 593,4
2. T. Morgenstern (Ö) 581,9
3. S. Ammann (Sz) 580,4
4. N. Kasai (Jap) 559,8
5. A. Bardal (No) 558,5
6. P. Prevc (Sln) 554,4
7. G. Schlierenzauer (Ö) 546,4
8. M. Hayboeck (Ö) 537,8
9. K. Stoch (Pol) 536,9
10. T. Takeuchi (Jap) 530,9

41. G.Deschwanden (Sz) 247,9

4 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von huber renate, bischofszell
    bitte den fokus im Sport fest auf Simon ammann .er hat es verdient all die jahre.so sollte man ihn auf sotschi feste puschen.es ist keiner so voll Überraschung wie er.die Österreicher bringen immer ihren schlierenzauer und die deutschen würden sich die finger ablecken wenn sie einen hätten wie Simon ammann.es kommt keiner mehr nach wie er.wenn er aufhört sind wir arm dran.skiespringen am Neujahr ist das grösste.also habt viele augen drauf.es geht auch um seine Zukunft.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von trudi bernhard, 8136 gattikon
    Warum braucht Diethart/AU nach der Landung ein Werkzeug, evtl. Schraubenzieher oder so zum öffnen der Bindung. Habe gesehen, dass ihm nahe der Bande sehr rasch ein Zubehör gereicht wurde, mit dem er sowohl links wie rechts aussen die Halterung löste. Alle anderen Springer öffneten die Halterung von Hand und mit Ruhe. Gruss und beste Wünsche für die weiteren (sowohl als auch) Sprünge. Trudi Bernhard
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
    1. Antwort von Karl Dittli, Zürich
      Das war nicht Diethart sondern Thomas Morgenstern. Er hatte einen fürchterlichen Sturz in Titisee-Neustadt und kann wegen dem die Bindungen (noch) nicht selbstständig öffnen. Daher braucht er ein Werkzeug beim Öffnen. Beim Anziehen der Skier und der Handschuhe braucht er die Hilfe seines Betreuers. Doch beim Springen ist er nach wie vor erfolgreich, was sein zweiter Platz zeigt.
      Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Küng Jan, St.Gallen
    Simon Ammann ist stark geschprungen, aber es hat nicht gereicht um das Leader Tricko zu verteidigen. Er hat aber gezeigt das er noch immer mit der Spitze mit halten kann !
    Ablehnen den Kommentar ablehnen