Zum Inhalt springen
Inhalt

Skispringen Im nächsten Winter soll alles besser werden

Simon Ammann hat in den letzten Wochen einen klaren Aufwärtstrend erkennen lassen. Der Toggenburger will diesen Schwung in den Olympiawinter mitnehmen.

Simon Ammann.
Legende: Blickt optimistisch in die Zukunft Simon Ammann. EQ Images

Die Weltcup-Saison beendete Simon Ammann auf dem 29. Platz. Dieses Resultat ist für den Routinier ungenügend – im Vorjahr war er trotz seiner Schwäche bei der Landung noch 15. gewesen. Allerdings durchschritt Ammann im letzten Monat die Talsohle und zeigte zuletzt eine klare Aufwärtstendenz.

Eine klare Strategie vor Augen

Der 35-Jährige will diesen Schwung nun in seine sechste Olympiasaison mitnehmen. «Ich werde früher in Einsiedeln auf die Schanze gehen als in den vergangenen Jahren», sagt er.

Die Top 30 sind viel schwieriger zu erreichen als in der Vergangenheit.
Autor: Simon Ammann
Simon Ammann.
Legende: Bei den Fans immer noch sehr beliebt Simon Ammann. EQ Images

Der Schweizer Teamleader sieht sich im Vergleich zum Frühling 2016 in einer besseren Ausgangslage, obwohl die Resultate aktuell etwas schlechter sind. Er habe nun eine klare Strategie, in welche Richtung es gehen soll. «Vor einem Jahr drehte sich noch alles im Kreis», sagt er rückblickend.

Ammann will wieder nach vorne

Mit Blick auf die Konkurrenz stellt Ammann fest, dass die Leistungsdichte zugenommen hat: «Die Top 30 sind viel schwieriger zu erreichen als in der Vergangenheit.» Dennoch will sich der Schweizer kommende Saison wieder nach vorne orientieren.

Sendebezug: Radio SRF 3, Abendbulletin, 24.03.2017

3 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Samuel Niederhauser (YB4Ever)
    Entscheidend ist, dass er wieder im hohen Weitenbereich landen kann. Wenn er bei einem halbwegs weiten Sprung immer den Sprung abbricht und dann eine kachellandung macht, hat er keine Chance mehr. Der Telemark ist grundsätzlich sehr verbessert, solange er im steilen Bereich bis kurz nach dem K-Punkt landet.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von P. Gemperle (PGT)
    Hallo Chopfchratzer. Wenn Simi das nochmals hauen würde, würde ich auch kratzen. Ist aber nicht zu befürchten. Mit dem im kommenden Jahr "besser sein" vertröstet Simi seine Fans nun nicht erst heute. Glaube an das was er geleistet hat in guten Jahren, so goldig wird seine Zukunft doch eher nicht mehr sein. Hopp Chopfchratzer !!
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Hans Jackob (Chopfchratzer)
    Super Sache! Wer kannte den unseren Olympia-Helden vor seinem ersten Olympia Sieg? Die 20 Leute aus der Schweiz, die vor Simi schon Skispringen mochten. Wieviele haben damit gerrechnet das er gewinnt? Niemand, nicht mal er selber. Ich freue mich auf eine Wiederholung in Südkorea! Hopp Simi!!
    Ablehnen den Kommentar ablehnen