Zum Inhalt springen

Skispringen Überflügelt Schlierenzauer in Harrachov sein Idol?

Mit seinem Sieg in Vikersund am vergangenen Wochenende hat Gregor Schlierenzauer in Sachen Weltcup-Erfolge mit Rekordhalter Matti Nykänen gleichgezogen. In Harrachov winkt dem Österreicher nun der alleinige Thron.

Legende: Video Skispringen: Schlierenzauer auf den Spuren von Nykänen abspielen. Laufzeit 01:52 Minuten.
Aus Sport-Clip vom 31.01.2013.

In Vikersund (No) feierte Gregor Schlierenzauer seinen 46. Weltcup-Sieg und zog damit mit der finnischen Skisprung-Legende Matti Nykänen gleich. Schon in Harrachov am kommenden Wochenende könnte der Österreicher nun sein einstiges Idol überflügeln. Im tschechischen Wintersportort stehen 2 Weltcupspringen auf dem Programm.

Dass der 23-jährige Schlierenzauer Nykänens Rekord brechen wird, steht ausser Frage. Denn der Finne war bei seinem letzten Weltcup-Sieg am 1. Januar 1989 bereits 25 Jahre alt. Eine Auszeichnung allerdings fehlt noch im Palmarès von Schlierenzauer: Nykänen gewann Olympia-Gold im Einzelspringen.

Ammann auf der Suche nach Konstanz

Nach den Plätzen 2 und 4 geht es für den Schweizer Simon Ammann auf der Skiflug-Schanze in Harrachov nun darum, das hohe Niveau zu halten. Zu oft folgte in dieser Saison nach einem Top-Ergebnis ein unerklärlicher Absturz. Konstanz heisst das Zauberwort, nicht zuletzt auch hinsichtlich der WM von Ende Februar in Val di Fiemme (It).

1 Kommentar

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Martin Rolli, Gstaad
    Im Vergleich zu unseren Alpinen ist Ammann in einem Zweimann Team seit Jahren auf Topniveau, mit einigen kleinen Ausnahmen. Es ist schon genug tragisch das es das SRF nicht geschafft hat das Skifliegen in Vikersund auf der grössten Schanze der Welt zu Übertragen. Ich bin mir sicher dass der TV-Zuschauer gerne auf den CSI in Zürich verzichtet!!! Schade das diese anspruchsvolle Sportart mit unserem Topathleten Simon Ammann mit sowenig Respekt behandelt wird.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen