Podladtchikov springt zum Halfpipe-Weltmeistertitel

Der Schweizer Snowboarder Iouri Podladtchikov hat knapp elf Monate nach der TTR-WM auch die FIS-WM gewonnen. In Stoneham reihte sich der Zürcher als letzter Starter im 2. Run vor dem Japaner Taku Hiraoka ein.

Video «Snowboard-WM: Interview mit Iouri Podladtchikov» abspielen

Snowboard-WM: Interview mit Iouri Podladtchikov

2:16 min, vom 20.1.2013

Nach dem ersten Durchgang führte das japanische Talent Taku Hiraoka vor seinem Landsmann und früheren Titelhalter Ryo Aono. Bei Schneetreiben setzte die Schweizer Nummer 1 zur grossen Wende an.

Unter Druck und trotz einer nicht optimal präparierten Pipe riskierte Podladtchikov alles. Zum Abschluss seiner Flugdemonstration punktete er bei den Juroren mit einem perfekten «Double Cork».

«Im letzten Lauf ging alles auf»

Nach seinem letzten Trick jubelte Podladtchikov. Er hatte die Qualität seiner Performance sofort erkannt. Die Jury lieferte Sekunden später die Bestätigung: 94,25 Punkte erhielt er für seine Darbietung. Hiraoka und der Finne Markus Malin mussten die Show-Bühne dem Schweizer überlassen. «Ich kann es fast nicht glauben», meinte der Zürcher nach seinem Sieg, «der Tag begann schlecht mit einem Sturz. Und im letzten Lauf ging dann plötzlich alles auf».

2 Jahre nach seinem schweren Sturz im zweiten Final-Lauf der WM in La Molina holte Podladtchikov Verpasstes nach. Innerhalb von 3 Jahren gewann der Olympia-Vierte von Vancouver in 3 WM-Finals Silber und zweimal Gold.

Haller verpasst Podest nur knapp

Zum erstklassigen Schweizer Ergebnis im Männer-Tableau gehört auch Platz 4 von Christian Haller. Der Bündner verfehlte die Medaille an den FIS-Titelkämpfen nun zum 2. Mal in Folge nur um Haaresbreite.