So lief der Halfpipe-Final der Männer am Laax Open

Der erst 17-jähirge Japaner Ayumu Hirano düpiert die Konkurrenz in der Halfpipe von Laax. Die beiden Schweizer Patrick Burgener und David Hablützel brillieren mit den Plätzen 2 respektive 3. Hier im Ticker gibt es den Event-Verlauf zum Nachlesen.

Patrick Burgener in der Halfpipe von Laax. Bild in Lightbox öffnen.

Bildlegende: Fliegt auf Rang 2 Patrick Burgener in der Halfpipe von Laax. SRF

Snowboard: Laax Open, Final Halfpipe

Der Ticker ist abgeschlossen.
  1. Ayumu Hirano (Jap) 91,37
  2. Patrick Burgener (Sz) 88,87
  3. David Hablützel (Sz) 88,62
  • Ferner: 10. Christian Haller (Sz) 65,37
  • 14 :44

    Überzeugende Schweizer Teamleistung

    In Abwesenheit von Olympiasieger und Teamleader Iouri Podlatchikov lieferten die Schweizer Halfpipe-Snowboarder eine ansprechende Performance ab. Der Romand Patrick Burgener lag bis zum letzten Run auf Rang 1, musste sich dann aber doch noch dem Japaner Ayumu Hirano geschlagen geben. David Hablützel gelang nach zwei eher verhaltenen ersten Runs im finalen Durchgang eine klare Steigerung, die ihm den 3. Schlussrang einbrachte. Nicht ganz so gut lief es Christian Haller. Der Bündner stürzte bereits in Run 1 und fand in der Folge das nötige Selbstvertrauen nicht mehr.

  • 14 :29

    Burgener verpatzt den finalen Run - Hirano gewinnt in Laax

    Dem Lausanner ist der Druck anzumerken, er wirkt nicht mehr so befreit wie in seinen ersten beiden Durchgängen. So schleichen sich einige kleinere Fehler ein, welche den Sprung an die Spitze verhindern.

    Damit triumphiert der Japaner Ayumu Hirano am Laax Open 2016.

  • 14 :25

    Hirano überflügelt Burgener

    Das 17-jährige japanische Wunderkind zeigt den bisher besten Run der gesamten Konkurrenz. Er überzeugt mit technisch schwierigen Sprüngen, unter anderem mit einem Switch Double Backflip zum Abschluss. Die 91,37 Punkte katapultieren ihn auf Rang 1.

    Burgener braucht jetzt einen Traumlauf, um das Laax Open doch noch zu gewinnen.

    Video «Goldrun von Hirano» abspielen

    Hiranos Run zum Sieg

    0:43 min, vom 22.1.2016

  • 14 :21

    Hablützel «on fire»

    Dem Zumiker gelingt die für einen Sprung nach vorne benötigte Leistungssteigerung. Den 1080 Double Cork zum Schluss landet er gerade noch vor dem Pipe-Ende zum Stand und jubelt danach frenetisch. Er erhält für den Run insgesamt 88,62 Punkte und schnappt sich damit Rang 2.

  • 14 :12

    Haller stürzt erneut

    Es ist definitiv nicht der Tag von Christian Haller. Wie in Run 1 muss er auch im finalen Durchgang nach gutem Start in den Schnee fassen. In der Endabrechnung reicht es ihm darum nur zu Rang 10.

  • 14 :10

    Matt Ladley brilliert mit hohen Sprüngen

    Nach zwei durchzogenen Runs, gelingt Ladley ein Exploit. Er zeigt die bisher mit Abstand höchsten Sprünge, die er auch allesamt sauber landet. Mit 87,75 Punkten rangiert der Amerikaner neu auf Rang 2, für die Spitze reicht es ganz knapp nicht.

  • 14 :02

    Neue Startreihenfolge in Run 3

    Wurde in den ersten beiden Durchgängen noch in umgekehrter Reihenfolge des Halbfinal-Klassements gestartet, wird die Startliste jetzt durcheinander gewirbelt. Ausschlaggebend ist nun die momentane Klassierung nach dem 2. Run. Das heisst, der aktuell führende Pat Burgener wird als letzter Athlet an der Reihe sein.

  • 13 :58

    Hirano kann sich nicht verbessern

    Hirano zeigt im Vergleich zum ersten Lauf nochmals etwas schwierigere Sprünge, stürzt aber bei der Landung des letzten Tricks. Logischerweise wird das mit heftigen Punkteabzügen bestraft, womit der Japaner nicht an Burgener vorbeikommt.

  • 13 :54

    Ähnliches Bild wie in Run 1 bei Hablützel

    Auch Hablützel macht der Frontside 1080 einen Strich durch die Rechnung. Bei der Landung rutscht er etwas weg und muss beinahe in den Schnee greifen. Diese Unsicherheit kostet sowohl Tempo für die folgenden Sprünge wie auch Punkte in der Endabrechnung. Rang 4 lautet das Verdikt nach zwei Runs.

    Video «Souveräne Leistung von Hablützel in Run 2» abspielen

    Souveräne Leistung von Hablützel in Run 2

    0:53 min, vom 22.1.2016

  • 13 :47

    Haller etwas verunsichert

    Der Frontside 1080, der Haller im Durchgang zuvor zum Verhängnis wurde, steht der Bündner nun problemlos. Insgesamt fehlt ihm nach dem Sturz in Run 1 aber etwas das Selbstvertrauen. Für einen Sprung nach vorne reicht es darum nicht.

  • 13 :44

    Burgener doppelt nach

    Oben am Start wählt der Schweizer noch kurz den richtigen Musiktitel auf dem Smartphone aus und steigt dann in seinen zweiten Run. Er zeigt erneut einen sehr «stylischen» Lauf, kann sich punktemässig aber nicht verbessern.

  • 13 :35

    Ayumu Hirano sprengt das Spitzentrio

    Der erst 17-jähirge Japaner war im Halbfinal unter der Woche der Beste. Heute reicht sein erster Run aber nicht für die Spitze. Mit fast 86 Punkten liegt er hinter dem etwas überraschend führenden Burgener auf Platz 2.

  • 13 :30

    Souveräner Run von David Hablützel

    Hablützel zeigt in seinem ersten Run, dass er sich in der Pipe von Laax pudelwohl fühlt. Vor allem der abschliessende Frontside 1080 Double Cork - eine dreifache Drehung um die eigene Achse mit zweifacher Schraube - imponiert der Jury. Die starke Leistung des 19-jährigen Zumikers wird mit gut 77 Punkten und Zwischenrang 3 belohnt.

  • 13 :22

    Haller stürzt - bleibt aber unverletzt

    Der zweite von insgesamt drei Schweizern im Final nimmt seinen ersten Lauf mit einem sehr hohen Backside Air in Angriff. Beim dritten Sprung verschätzt er sich aber bei der Landung und knallt mit dem Brett auf die Pipe-Kante. Zum Glück bleiben ihm noch zwei Runs.

    Video «Haller stürzt im ersten Run» abspielen

    Haller stürzt im ersten Run

    2:00 min, vom 22.1.2016

  • 13 :19

    Patrick Burgener springt an die Spitze

    Burgener, der in der Vergangenheit oft mit Verletzungen zu kämpfen hatte, liefert eine ausgezeichnete Performance ab. Der Romand überzeugt die Judges mit technisch schwierigen Elementen und hohen Sprüngen und liegt mit gut 88 Punkten neu auf Rang 1. Im Halbfinal hätte dieser Score zu Platz 2 gereicht.

    Video «Pat Burgener legt in Laax einen starken ersten Run hin» abspielen

    Pat Burgener legt in Laax einen starken ersten Run hin

    2:36 min, vom 22.1.2016

  • 13 :15

    Ikkou Anai reiht sich auf Rang 4 ein

    Der erst 18-jährige Japaner zeigt zwar zwei 1080's, springt aber nicht ganz so hoch wie seine Konkurrenten zuvor. Er hat im Hinblick auf die zwei folgenden Runs sicherlich noch Steigerungspotenzial.

  • 13 :12

    Brett Esser

    Der zweite von vier Amerikanern steht am Start. Er zeigt unter anderem einen schönen Frontside 1260 und einen Switch Backside 900 Nose. Mit 75 Punkten liegt er auf dem zweiten Zwischenrang hinter seinem Landsmann Vito.

  • 13 :09

    Ayumu Nedefuji

    Der 21-jährige Japaner zeigt bei seinen Sprüngen eine ansehnliche Höhe, landet jedoch nicht immer ganz sauber. Das führt zu Abzügen. 73 Punkte lautet das Votum der Jury.

  • 13 :07

    Louie Vito eröffnet

    Der 1. Heat wird vom Amerikaner Louie Vito eröffnet. Er setzt eine souveräne erste Duftnote. Er zeigt unter anderem einen Cap Double Cork 1080 Indy und erhält rund 83 Punkte.

  • 12 :46

    Eindrücke aus der Wahnsinns-Halfpipe

    Die Laaxer Super-Pipe gehört zu den grössten Halfpipes der Welt. SRF-Experte und Co-Kommentator Gian Simmen hat das Ungetüm mit einer GoPro-Kamera in Augenschein genommen. Diese spektakulären Bilder kamen dabei raus:

    Video «Gian Simmen sorgt für spektakuläre Bilder aus der Laaxer Super-Pipe» abspielen

    Gian Simmen in der Super-Pipe

    1:00 min, vom 22.1.2016

Sendebezug: SRF zwei, sportlive, 22.1.16, 13:00 Uhr