Sportmix: Zwei Bergankünfte an der Tour de Romandie

Bei der 71. Tour de Romandie stehen Bergankünfte in Champéry und Leysin auf dem Programm. Und: Die Schweizer Ruderer haben einen neuen Nationaltrainer.

Tour-de-Romandie-Direktor Richard Chassot bei der Präsentation. Bild in Lightbox öffnen.

Bildlegende: TdR 2017 Direktor Richard Chassot bei der Präsentation. Keystone

Die 71. Ausgabe der Tour de Romandie startet am Dienstag, 25. April 2017 in Aigle mit einem Prolog und endet 5 Tage später am Sonntag, 30. April 2017 mit einem Einzelzeitfahren in Lausanne. Die Westschweizer Rundfahrt führt über insgesamt 703,5 km mit einer Höhendifferenz von 9405 Metern. Mit zwei Bergankünften in den Etappen von Aigle nach Champéry und von Domdidier nach Leysin sind die Bergspezialisten im Vorteil.

Der Schweizerische Ruderverband hat den 34-jährigen Robin Dowell als neuen Nationaltrainer verpflichtet. Der Brite folgt auf Ian Wright, der nach Olympia in Rio zurückgetreten ist. Dowell tritt sein Amt am 1. Februar 2017 an. Zurzeit ist Dowell Nachwuchschef beim britischen Verband. Unter seiner Führung gewannen seine Athleten 2015 an der Junioren-WM im Doppelvierer die Goldmedaille.

Der Südafrikaner Chad le Clos hat an der Kurzbahn-WM im kanadischen Windsor seinen eigenen, zwei Jahre alten Weltrekord über 100 m Delfin um 36 Hundertstel auf 48,08 Sekunden verbessert.