Zum Inhalt springen

Triathlon Geschwisterliebe prägt dramatischen Showdown

Um seinem Bruder den WM-Titel im Triathlon zu sichern, trug Alistair Brownlee den völlig erschöpften Jonathan förmlich durchs Ziel.

Legende: Video Berührender Brownlee-Finish in Mexiko abspielen. Laufzeit 01:26 Minuten.
Aus Sport-Clip vom 19.09.2016.

Ein Sieg im letzten Wettkampf der WM-Serie hätte Jonathan Brownlee den Titel beschert. Und tatsächlich führte er bis 400 Meter vor dem Ziel deutlich. Doch plötzlich begann der Brite in Mexikos brütender Hitze zu taumeln. Just in dem Moment, als er vollends zu kollabieren drohte, war Bruder Alistair zur Stelle.

Ein Sieg der Menschlichkeit

Gestützt auf die Schultern des älteren Alistair (28) gelangte Jonathan (26) doch noch über den Zielstrich. Der daraus resultierende 2. Platz reichte Jonathan indes nicht zum WM-Triumph. Doch ihm bleibt die vielleicht noch viel wertvollere Gewissheit, in jeder noch so brenzligen Situation auf die Hilfe seines Bruders zählen zu können.

Jonathan Brownlee bedankt sich bei Bruder Alistair

Der Titel in der WM-Serie ging an den spanischen Triathleten Mario Mola, der beim Saisonfinal auf Rang 5 lief. Die Brownlee-Brüder dürften dies verschmerzen. Schliesslich haben sie beim wichtigsten Event der Saison in Rio mit Olympia-Gold (Alistair) und Silber (Jonathan) gleich doppelt die Nase vorn gehabt.

1 Kommentar

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Juha Stump (Juha Ilkka Stump)
    Das ist ein WM-Titel ohne Wert. Mola und auch dieser unsportliche Südafrikaner, der nachher mit diesem auch noch über die Ziellinie hüpfte, werden bald vergessen sein, aber dieses Bild mit den Brownlee-Brüdern wird immer bleiben. Etwas Ähnliches gab es im Olympia-Marathon von 1908, als der Italiener Dorando Petri auf den letzten Metern über die Ziellinie geschubst und dafür disqualifiziert wurde. Während er noch heute unvergessen ist, ging der Sieger schnell vergessen.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen