Zum Inhalt springen

Header

Video
Ulber: «Kurz habe ich nicht mehr an die Wende geglaubt»
Aus Sport-Clip vom 14.12.2019.
abspielen
Inhalt

Die WM-Final-Zutaten Ein wenig Glück, viel Geduld und noch mehr Teamspirit

Mit dem 7:6 n.V. gegen Tschechien hat die Schweizer Unihockey-Nati bewiesen, dass sie zu Grossem fähig ist.

Ein Drehbuch aus Hollywood könnte nicht kitschiger sein als die Geschichte der Schweizer Frauen-Unihockey-Nati im WM-Halbfinal gegen Tschechien. Ein klarer Rückstand vor Heimpublikum, 4 Tore in den letzten beiden Minuten zum Ausgleich und wenig später der 7:6-Sieg in der Verlängerung.

Glänzender Teamspirit

«Ich habe schon vieles erlebt – aber so etwas noch nie», erklärte Seraina Ulber nach dem Spiel um Worte ringend. Eine solche Leistung könne «nur dieses Team schaffen; unser Spirit hat uns in den Final getragen».

Kurz vor dem 2:6 habe ich nicht mehr daran geglaubt.
Autor: Seraina Ulber

Brigitte Mischler gab mit einem Lachen zu: «Geplant war es nicht, dass wir so aufholen müssen. Das war eine super Teamleistung. Wir sind alle füreinander gelaufen und haben bis am Ende an uns geglaubt.» Auch sie hob heraus, dass dies nicht möglich gewesen wäre, «wenn wir nicht ein solches Team wären».

Nie aufgegeben

Nicht ganz immer hatte dagegen Ulber eine Wende in Betracht gezogen, wie sie einräumen musste: «Kurz vor dem 2:6 habe ich nicht mehr daran geglaubt.» Doch plötzlich habe es bei den Tschechinnen «lichterloh gebrannt und sie haben das Konzept verloren».

Von einem Konzept war bei der Schweiz zuvor lange wenig zu sehen gewesen. Dies hatte Trainer Rolf Kern ins Grübeln gebracht: «Ich habe nicht gezweifelt, aber mich schon gefragt, weshalb unser Gameplan nicht aufgegangen ist. Umso schöner ist es, dass es am Schluss doch geklappt hat.» Er sei extrem stolz auf sein Team, das nie aufgegeben habe.

Video
Die unglaubliche Wende der Unihockey-Nati
Aus Sport-Clip vom 14.12.2019.
abspielen

Als Aussenseiter im WM-Final

Vorzeitig aufgeben will die Schweiz auch am Sonntag im WM-Final gegen Schweden (16:30 Uhr live auf SRF info) nicht – auch wenn die Bilanz mit nur 1 Sieg aus 41 Duellen düster aussieht. «Wir haben Finnland und Tschechien geschlagen, jetzt ist alles möglich», blickte Isabelle Gerig, die im WM-Halbfinal nach 5 Skorerpunkten zur besten Spielerin ausgezeichnet worden war, voraus.

Dies will auch Tanja Stella: «Wir müssen uns einen Plan zurechtlegen, die Energiespeicher wieder füllen und den Flow aus dem Halbfinal mitnehmen.» Dann sei der 2. Sieg gegen den Rekordweltmeister, der die letzten 6 WM-Finals alle für sich entschieden hat, nicht unmöglich. «Irgendwann muss es klappen – wieso nicht am Sonntag?»

Sendebezug: SRF zwei, sportlive, 14.12.19, 17:30 Uhr

4 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Armin Meile  (MrMele)
    Bei der Vorschau auf dieses WM-Finale kommt mir unvermittelt Rugby-WM-Halbfinal ENG-NZL in den Sinn. NZL seit 2011 an der WM ungeschlagen und noch nie ein WM-Spiel gegen ENG verloren. Auch da fragte man sich auch, wie dieses Spiel von ENG gewonnen werden könnte. Am Ende kamen die Engländer fokussiert wie nie auf den Platz, hatten einen klaren Gameplan, kämpften bis zum Umfallen und waren im Kopf immer einen Schritt voraus: 19:7-Sieg. So ähnlich könnte es auch heute mit einer Sensation klappen!
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von jean-claude albert heusser  (jeani)
    Genau und mit der Einstellung "wir geben nie auf bis der Schiri abpfeifft" kann jedes Schweizer Team "grosses und au schier unmögliches schaffen"!
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Kurt Stauffer  (WatchFox)
    Das Wunder von..... Neuchâtel, David gegen Goliath, ein Traum?
    Ihr Frauen ward einfach mega super gut. Tolle Leistung, glaubt weiter an Euch. Wir tun es auch.
    Alles Gute für heute, egal was heute in der Finale passiert, ihr seid die SuperStars!
    Ablehnen den Kommentar ablehnen