Zum Inhalt springen

Unihockey GC nach beeindruckender Aufholjagd erstmals Meister

GC Unihockey gewinnt den Final der Männer trotz Traumstart von Floorball Köniz mit 10:8. Bei den Frauen bezwingen die Piranhas aus Chur den UHC Dietlikon nach 1:3-Rückstand mit 5:4 im Shootout.

Die Dramaturgie beim Superfinal der Männer in Kloten war kaum zu überbieten.

  • Köniz führt nach einer Viertelstunde dank Traumstart 4:1
  • GCs Anschlusstreffer vor der 1. Pause ist Startschuss eines Sturmlaufs
  • In die zweite Pause gehen die Zürcher mit einem 7:4-Polster
  • Zum Schluss wird es nochmals richtig eng

Für beide Teams ging es um den ersten Schweizer Meistertitel. Schnell sah es danach aus, als würde die Trophäe in den Kanton Bern gehen. Doch statt Ruhe brachte die frühe 4:1-Führung Instabilität ins Könizer Spiel.

Angeführt von Starstürmer Kim Nilsson riss ein entfesseltes GC das Ruder herum und erzielte bis zum Ende des Mitteldrittels 6 Tore in Serie. Bis der 10:8-Sieg schliesslich feststand, gerieten die Zürcher aber nochmals arg in Schwitzen.

Telegramm, Final Männer

Floorball Köniz - GC Unihockey 8:10

Kloten - 7600 Zuschauer (ausverkauft) - SR Hürzeler/Peter - Tore: 1. Maurer 1:0. 8. Schmocker (Antener) 2:0. 10. Nilsson (Trüssel) 2:1. 12. Wälti (Baumann) 3:1. 15. Wälti (Baumann) 4:1. 19. Honold (Trüssel) 4:2. 23. Vizzini 4:3. 31. Trüssel (Zürcher) 4:4. 36. Bolliger (Nilsson) 4:5. 37. Berlinger (Nilsson) 4:6. 40. Vizzini (Rüegger) 4:7. 43. Zaugg (Antener) 5:7. 44. Vizzini 5:8. 47. Zaugg 6:8. 48. (47:16) Zolliker (Zürcher) 6:9. 48. (47:25) Antener (Wälti) 7:9. 53. Maurer (Graf) 8:9. 60. (59:41) Berlinger (Nilsson) 8:10. - Strafen: 2-mal 2 Minuten gegen Köniz.

Nicht minder spektakulär war zuvor an gleicher Stätte der Frauen-Final verlaufen. Die Piranhas aus Chur holten sich gegen den UHC Dietlikon nach 1:3-Rückstand mit 5:4 im Shootout den 5. Titel in Serie.

  • Chur rettet sich nach einem 1:3 (45.) noch in die Overtime
  • Im Penaltyschiessen traf von insgesamt 16 Versuchen nur Katri Luomaniemi
  • Dieltikon hat nun zum 5. Mal in Serie den Playoff- bzw. den Superfinal gegen Chur verloren
Legende: Video «Die Entscheidung im Unihockey-Superfinal der Frauen» abspielen. Laufzeit 1:07 Minuten.
Vom 30.04.2016.

Zu Beginn des Schlussabschnitts steuerte Dietlikon mit einer 3:1-Führung auf das Double zu. Doch Chur schlug zurück und erzwang die Verlängerung. In dieser wogte die Partie hin und her, ein Tor wollte nicht gelingen.

Gleiches Szenario im Penaltyschiessen: Spielerin um Spielerin scheiterte. Luomaniemi traf mit Penalty Nummer 15, Dietlikons Ann-Sofie Sundholm scheiterte.

Telegramm, Final Frauen

Dietlikon - Piranha Chur 4:5 (1:1, 1:0, 2:3, 0:0) n.P.

Kloten. - 5920 Zuschauer. - SR Schatz/Walter. - Tore: 5. Ulber 0:1. 10. Wiki (Weiss) 1:1. 37. Weiss (Gerig) 2:1. 45. Güttinger (Wiki) 3:1. 47. Putzi (Ludwig) 3:2. 49. Dominioni (Ulber) 3:3. 54. Von Rickenbach (Luomaniemi) 3:4. 58. Lundström (Weiss) 4:4.

Sendebezug: sportlive, SRF zwei, 11:35 & 15:05, 30.4.2016

7 Kommentare

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Ramona Rieder, Niederhasli
    Wiso bitte nur in den Kurznachrichten? Und über Fussball kann man die ganze Zeit berichten?!.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Hans meier, Seuzach
    Ihr filmt EIN unihockeyspiel im jahr, und dann gibt es eine lausige 1:34 zusammenfassung, die nicht einmal alle tore zeigt? Das ist blanker hohn, verglichen mit den 6min die jedes fussballspiel jede woche bekommt.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Dominik Brüschweiler, Weinfelden
    Ich war Live im Stadion. Grandioses Unihockey von allen Vier Teams Gratulation an alle. Ob ein Spiel in einer Serie in einem Spiel 7 entschieden wird, oder in einem Superfinal wie heute macht kein grosser Unterschied aus. Schade das die Halle bei den Ladys nicht ganz voll war, denn die hätten auch verdient vor ausverkauftem Haus zu Spielen. Das war ein Grosser Tag fürs Schweizer Unihockey.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen