Schweizer Pflichtsieg zum WM-Auftakt

Die Unihockey-Nati hat zum Auftakt der WM in Göteborg (Sd) die Pflicht erfüllt. Die Schweizer setzten sich gegen Aussenseiter Estland klar mit 7:3 durch.

Unihockey-Spieler klatschen ab. Bild in Lightbox öffnen.

Bildlegende: Pflicht erfüllt Manuel Engel (links) und Simon Stucki bejubeln einen Schweizer Treffer. EQ Images

Bereits nach eineinhalb Minuten sowie Treffern von Christoph Hofbauer und Michael Zürcher lagen die Schweizer 2:0 vorne. Der Widerstand des Aussenseiters war somit frühzeitig gebrochen. Auch wenn die Schweiz die weiteren Treffer nicht mehr in der selben Kadenz erzielte, der 6. Sieg im 6. Aufeinandertreffen mit Estland stand ausser Frage.

Sechs verschiedene Spieler teilten sich die 7 Treffer, das letzte Tor war ein Eigentor Estlands. Nach dem 6:0 in der 35. Minute schalteten die Schweizer einen Gang zurück, das letzte Drittel verloren sie gar mit 1:2.

Duell gegen Tschechien folgt

Der erste richtige Gradmesser folgt am Montag im 2. Spiel gegen Tschechien. Die Tschechen haben nach der völlig missglückten letzten WM vor zwei Jahren in der Schweiz (Platz 7) etwas gut zu machen. Und von den sechs Testspielen seit den Titelkämpfen 2012 gewannen die Schweizer nur gerade eines.

Resultate:

Gruppe B. Samstag: Tschechien - Norwegen 7:6 (4:3, 1:0, 2:3). Sonntag: Schweiz - Estland 7:3 (3:0, 3:1, 1:2). - Rangliste (je 1 Spiel): 1. Schweiz 2 (7:3). 2. Tschechien 2 (7:6). 3. Norwegen 0 (6:7). 4. Estland 0 (3:7).

Die weiteren Spiele.
Montag, 8. Dezember: Norwegen - Estland (12.00 Uhr) und Tschechien - Schweiz (16.00 Uhr). Dienstag, 9. Dezember: Norwegen - Schweiz (12.00 Uhr) und Estland - Tschechien (16.00 Uhr).
Modus: Gruppensieger und -zweite in den Viertelfinals, Gruppendritte und -vierte in den Achtelfinals gegen die Gruppensieger und -zweiten der Gruppen C und D.