Beachvolley-EM: Das Hoffen auf einen Schweizer Exploit

Einen Monat nach der WM in Polen stehen für die Beachvolleyballer in Klagenfurt die kontinentalen Titelkämpfe auf dem Programm. Die sieben Schweizer Duos gehören nicht zu den ersten Anwärtern auf Spitzenränge.

Nadine Zumkehr und Joana Heidrich schafften zuletzt zwei Top-10-Klassierungen. Bild in Lightbox öffnen.

Bildlegende: Formkurve vor der EM ansteigend Nadine Zumkehr und Joana Heidrich schafften zuletzt zwei Top-10-Klassierungen. EQ Images

Zusatzinhalt überspringen

Schweizer Duelle zum Auftakt

Bei den Frauen kommt es am ersten EM-Tag am Dienstag gleich zu zwei Schweizer Duellen: Forrer/ Vergé-Dépré treffen in der Gruppe C auf Kayser/Eiholzer. In der Gruppe H messen sich Zumkehr/ Heidrich mit Goricanec/Hüberli. Die Partien der Männer-Duos sind noch nicht fixiert.

«Von Medaillen zu sprechen, wäre verfrüht», stellt Philippe Saxer, der Beachvolleyball-Verantwortliche von Swiss Volley, angesichts des Umbruchs in den Kadern von Swiss Volley im letzten Winter und einer WM ohne Top-10-Klassierung klar. «Unsere Teams haben in dieser Saison aber bereits bewiesen, dass sie mit den besten Teams der Welt mithalten können. Es wäre deshalb sicher toll, wenn ihnen dies auch an der EM gelingen würde.»

Erfolgreiche Hauptprobe

Saxer sprach damit auch die letzte Woche an, als sich am Grand Slam in Long Beach (USA) und am gleichzeitig stattfindenden Open in Anapa (Russ) gleich vier Duos mit ihren 9. Rängen in die Top 10 spielten und damit für eine gelungene EM-Hauptprobe sorgten.

Die Eidgenossen sind in Klagenfurt mit 4 Frauen- und 3 Männerteams vertreten. Die letzte der bisher 16 EM-Medaillen für die Schweiz gewannen Simone Kuhn und Nadine Zumkehr vor vier Jahren in Sotschi (Russ).

Schweizer Duos an der Beachvolleyball-EM

FrauenMänner
Isabelle Forrer/Anouk Vergé-DépréPhilip Gabathuler/Jonas Weingart
Nadine Zumkehr/Joana HeidrichMirco Gerson/Alexei Prawdzic
Tanja Goricanec/Tanja HüberliSébastien Chevallier/Mats Kovatsch
Romana Kayser/Nicole Eiholzer