Zum Inhalt springen

Header

Inhalt

Weitere Sport-News des Tages Mega-Deal für NBA-Star Luka Doncic

Luka Doncic
Legende: Nein, nicht um drei,... sondern um fünf Jahre verlängert Luka Doncic bei den Mavericks imago images

Basketball: Doncic verdient 38 Mio. pro Saison

Der slowenische Basketball-Superstar Luka Doncic hat seinen Vertrag bei den Dallas Mavericks um fünf Jahre verlängert. Nach Medienberichten soll der 22-Jährige einen Kontrakt über 207 Mio. Dollar unterschrieben haben – pro Saison umgerechnet über 38 Mio. Franken. «Ich weiss nicht, was ich sagen soll», sagte Doncic vor den Medien. «Ich hätte mir das nie vorstellen können.» Doncic war im Draft 2018 an 3. Stelle ausgewählt worden. In den vergangenen zwei Spielzeiten führte er Dallas jeweils in die Playoffs. Mit Slowenien kam er an Olympia in Tokio auf Rang 4.

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen

2 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Michael Fuchs  (mfuchs)
    Kranke Verhältnisse. Wie in anderen Sparten verdienen diejenigen an der Spitze viel zu viel gegenüber dem Fussvolk. Damit meine ich nicht unbedingt die NBA-Spieler (die verdienen alle viel), sondern vielmehr die College-Spieler, die genau nichts kriegen, ihr ganzes Leben für Jahre auf den Sport ausrichten, unzählige Trainings absolvieren, beim Football enormes Verletzungsrisiko eingehen, und zu 98% am Ende ohne irgendetwas dastehen, auch keiner wirklich guten Ausbildung.
    1. Antwort von Hans Jackob  (Chopfchratzer)
      Naja mein Mitleid hält sich gewaltig in Grenzen.

      Jeder ist seines Schicksals Schmid, wenn die also keine gute Ausbildung mitnehmen, sind die in der Regel selber schuld!

      Ausserdem wurde gerade beim Football (k.A. wie das bei den anderen Sportarten aissieht) die Selbstvermarktung erlaubt und jetzt haben die da dafür in der Highschool ein problem.