Zum Inhalt springen

Header

Navigation

Marc Suter
Legende: Marc Suter Der 67-Jährige kehrt zu SRF zurück. Arias
Inhalt

«Back to the roots» Marc Surer wird SRF-Experte in der Formel 1

Der ehemalige Rennfahrer Marc Surer begleitet in der Saison 2019 fünf ausgewählte Formel-1-Rennen als SRF-Experte. Er wird unter anderem beim Saisonauftakt im australischen Melbourne und beim Saisonhighlight in Monaco an der Seite von Kommentator Michael Stäuble zum Einsatz kommen.

Am Sonntag, 17. März 2019, startet die Formel 1 im australischen Melbourne in die neue Saison. SRF wird auch 2019 sämtliche 21 Grands Prix live übertragen. Bei ausgewählten Rennen kommt neu der ehemalige Rennfahrer Marc Surer als SRF-Experte zum Einsatz. Neben dem Saisonauftakt in Australien wird er auch die Grands Prix von Spanien, Monaco, Deutschland und Belgien an der Seite von Kommentator Michael Stäuble begleiten.

Langjähriger Formel-1-Pilot und TV-Experte

Marc Surer war in den 1970er- und 1980er-Jahren in verschiedenen Rennserien als Fahrer aktiv. Zu seinen grössten Erfolgen zählt der Gewinn der Formel-2-Europameisterschaft 1979. In der Formel 1 bestritt der gebürtige Arisdorfer 82 Grands Prix.

Seine besten Ergebnisse in der Königsklasse des Motorsports erzielte er beim GP von Brasilien 1981 mit dem vierten Platz und der schnellsten Rennrunde im technisch unterlegenen Ensign sowie mit dem vierten Platz beim GP von Italien 1985.

Nach seiner Aktivkarriere war der heute 67-Jährige zunächst beim damaligen Schweizer Fernsehen und später während rund 20 Jahren in Deutschland als TV-Experte für die Formel 1 tätig.

Zu seiner neuen Aufgabe als SRF-Experte sagt Marc Surer: «Am Ende meiner Rennfahrerlaufbahn ermöglichte mir das Schweizer Fernsehen das Kommentieren. Das war für mich der Start in eine neue Karriere. Ich bin froh, jetzt wieder für jenen Sender zu arbeiten, der mir diese Chance einst gab.»

Dani Bolliger, Bereichsleiter Live bei SRF Sport, freut sich über die Verstärkung: «Marc Surer ist einer der profiliertesten Formel-1-Experten im deutschsprachigen Raum. Dass er seine immense Erfahrung als Rennfahrer und als Beobachter künftig in unsere Liveübertragungen einbringen wird, freut mich sehr.»

8 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Raymond Klaus  (Ray)
    Ohne Schweizer Beteiligung ist die F1 nicht mehr interessant. Schade. Nichteinmal ein Schweizer Pilot wird berücksichtigt. Geht halt ums Geld. Werde die Rennen nicht mehr verfolgen. Vielleicht gibt es eines Tages ieider ein Team mit Schweizer Beteiligung.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
    1. Antwort von Josef Graf  (Josef Graf)
      Es geht aber um das Geld aus den TV-und Radio-Gebühren, wenn SRF einem Experten Honorare zahlen und teure Reisen und Aufenthalte (z.B. in/nach Australien und Monaco) finanzieren muss. Marc Surer löst ja keinen anderen Experten ab. Deshalb sind die Kosten für seine Einsätze zusätzlicher finanzieller Aufwand. Für mich ist dies mit dem schwindenden Interesse an der Formel 1 nicht vereinbar.
      Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Christoph Mooser  (Milow)
    Gratulation an srf. Die Kompetenz von Marc Surer ist unbestritten. Wer F1 kennt, kennt Marc Surer.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Rolf Bolliger  (jolanda)
    Seine guten, vielseitigen und technischen Zusatzinfos, neben dem seit Jahren amtierenden F-1- Kommentator Michael Stäuble, bezweifelt niemand. Nur, mit 67 Jahren ist auch ein ehemaliger F-1-Pilot auf einem Alterslevel, wo vieles nicht mehr so ist, wie vor 40 Jahren! Bernhard Russi, als Skirennen-Experte, war neben Matthias Hüppi als "Rentner" immer noch ein hervorragender SRF-Mitarbeiter, der sich auch mit 69 Jahren immer noch sehr gut auskannte! Kann das Marc Surer, mit seinen bald 70 auch?
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
    1. Antwort von Christoph Mooser  (Milow)
      Anscheinend hatten sie nie die Möglichkeit Herr Surer bei sky zu hören. Dann wüssten sie, dass Surer über alle Zweifel erhaben ist. Auch in seinem zarten Alter noch...
      Ablehnen den Kommentar ablehnen