Hamilton nur noch 1 Punkt hinter Rosberg

Lewis Hamilton bleibt in Silverstone unantastbar. Der Brite gewinnt den GP Grossbritannien vor Red-Bull-Fahrer Max Verstappen. Nico Rosberg, der die Ziellinie als 2. überquert hatte, wurde wegen eines unerlaubten Funkspruchs mit einer 10-Sekunden-Strafe belegt und rutschte auf Platz 3 ab.

Video «Hamilton in Silverstone unantastbar» abspielen

Hamilton in Silverstone unantastbar

3:06 min, aus sportaktuell vom 10.7.2016
  • Hamilton macht immer weiter Boden gut auf WM-Leader Rosberg
  • Das Rennen wird wegen heftigen Regenfällen hinter dem Safety Car gestartet.
  • Für Sauber gibt es in einem chaotischen Rennen erneut keine Punkte.
Zusatzinhalt überspringen

Ecclestone bleibt bis zum Tod

Chefvermarkter Bernie Ecclestone nutzte den Grand Prix Grossbritannien dafür, über seine Zukunft Auskunft zu geben. Der 85-Jährige betonte, es gebe momentan keinen passenden Nachfolger für sein Amt. «Vermutlich wird mein Rücktritt mein Todestag sein», so Ecclestone lachend.

Weil Rosberg als 3. nur 15 statt 18 WM-Punkte erhält, beträgt sein Vorsprung auf Hamilton nur noch 1 Punkt.

Safety Car zum Start

Das Rennen war wegen des Wetters hinter dem Safety Car gestartet worden. Danach tauschten alle Teams die Full-Wet-Reifen durch Intermediates aus. Während Hamilton auf der nassen Strecke unangetastet zum Sieg fuhr, lieferten sich Rosberg und Max Verstappen einen erbitterten Kampf um Platz 2.

Der Deutsche setzte sich dank einem gelungenen Überholmanöver in der 39. von 53 Runden durch. Dieser Erfolg auf der Strecke wurde aber Stunden nach Rennschluss durch die Kommissäre rückgängig gemacht.

Regenchaos dahinter

Auf den Plätzen, die mit dem Podium nichts zu tun hatten, herrschte Chaos. Da die Boliden noch vor Rennhälfte mit trockenen Slicks ausgerüstet wurden, Teile der Strecke jedoch immer noch nass waren, kam es zu einer wahren Rutschpartie. Zwischen der 22. und der 26. Runde erwischte es mit Verstappen, Fernando Alonso, Carlos Sainz und Rio Haryanto gleich 4 Fahrer.

Marcus Ericsson crasht. Bild in Lightbox öffnen.

Bildlegende: Ein Wochenende zum vergessen Auf Ericssons Crash im Training folgten Motorprobleme im Rennen. Keystone

Ferrari und Sauber enttäuschen

Unerfreulich verlief der GP in Silverstone für Sauber und Ferrari. Während der Bolide von Magnus Ericsson mit Motorproblemen zurückgezogen werden musste, sammelte Teamkollege Felipe Nasr als 15. ebenfalls keine Punkte.

Auch Ferrari enttäuschte: Kimi Räikkönen wurde bei seinem 100. Rennen für die «Scuderia» 5., Sebastian Vettel 9.

Silverstones Pechvögel

Gleich 3 Fahrer prägten das Rennwochenende mit unglücklichen Auftritten:

  • Marcus Ericsson: Der Schwede setzte seinen Sauber im Training mit voller Wucht in die Leitplanken. Nach medizinischen Abklärungen und weitreichenden Reparaturen am Fahrzeug durfte der 25-Jährige das Rennen bestreiten – nur um seinen Boliden mit Motorproblemen nach 11 Runden in der Garage zu parken.
  • Sebastian Vettel: Wegen einem Getriebewechsel im Qualifying ging der Ferrari-Pilot von Rang 11 ins Rennen. Dort folgte ein Dreher sowie ein Rencontre mit Felipe Massa, welches dem Ex-Weltmeister eine 5-Sekunden-Strafe bescherte.
  • Jolyon Palmer: Chaos pur bei Renault: Nach einem Boxenstopp fuhr Palmer mit nur 3 Reifen davon. Eine 10-Sekunden-Strafe brachte ihn dazu, das Rennen 20 Runden später aufzugeben.
Video «Hamilton fährt zum Sieg in Silverstone» abspielen

Hamilton fährt zum Sieg in Silverstone

2:18 min, vom 10.7.2016

Sendebezug: SRF zwei, sportlive, 10.7.2016, 13:50 Uhr