Hotelzimmer zertrümmert: «Hamilton wird immer wilder»

Die Luft im Mercedes-Stall wird dicker: Lewis Hamilton soll aus Frust sein Hotelzimmer demoliert haben. Nach dem Crash von Spielberg wurde bereits über eine teaminterne Stallorder spekuliert, für den ehemaligen Ferrari-Profi Gerhard Berger ist sie «unumgänglich».

Lewis Hamilton Bild in Lightbox öffnen.

Bildlegende: Lewis Hamilton Alles andere als heile Welt beim Mercedes-Rennstall. Keystone

Das Nervenkostüm von Lewis Hamilton ist im immer härter werdenden Zweikampf mit Teamkollege Nico Rosberg anscheinend nicht mehr das allerbeste. «Lewis wird immer wilder, je mehr der Rosberg vorne ist», sagte Team-Aufsichtsrat Niki Lauda als Studiogast bei ServusTV: «Ich war dabei, als er in Baku sein Hotelzimmer zertrümmert hat, weil er in die Mauer gefahren ist. Den Schaden hat er natürlich selbst bezahlt.»

Folgt jetzt die Teamorder?

Zu einer möglichen Stallorder bei Mercedes schon im nächsten Rennen am Wochenende in Silverstone wollte sich der dreimalige Weltmeister Lauda nicht äussern. Dafür ergriff der frühere Ferrari-Pilot Gerhard Berger das Wort: «Um einen Zusammenstoss wie den zwischen Hamilton und Rosberg in der letzten Runde von Spielberg zu vermeiden, ist natürlich eine Teamorder unumgänglich.»

Video «Teaminterner Zweikampf zwischen Hamilton und Rosberg» abspielen

Teaminterner Zweikampf zwischen Hamilton und Rosberg

0:45 min, vom 3.7.2016

Mercedes-Teamchef Toto Wolff hatte in der ersten Wut nach dem Crash von Spielberg eine Teamorder in Aussicht gestellt: «Wenn die Fahrer nicht mitdenken, dann müssen wir das für sie tun. Der Erfolg des Teams steht über den Einzelinteressen.»

Umfrage

  • Braucht der Mercedes-Rennstall eine Teamorder?

  • Optionen

Sendebezug: SRF info, sportlive, 03.07.2016, 13:30 Uhr.