Zum Inhalt springen

Formel 1 Hotelzimmer zertrümmert: «Hamilton wird immer wilder»

Die Luft im Mercedes-Stall wird dicker: Lewis Hamilton soll aus Frust sein Hotelzimmer demoliert haben. Nach dem Crash von Spielberg wurde bereits über eine teaminterne Stallorder spekuliert, für den ehemaligen Ferrari-Profi Gerhard Berger ist sie «unumgänglich».

Lewis Hamilton
Legende: Lewis Hamilton Alles andere als heile Welt beim Mercedes-Rennstall. Keystone

Das Nervenkostüm von Lewis Hamilton ist im immer härter werdenden Zweikampf mit Teamkollege Nico Rosberg anscheinend nicht mehr das allerbeste. «Lewis wird immer wilder, je mehr der Rosberg vorne ist», sagte Team-Aufsichtsrat Niki Lauda als Studiogast bei ServusTV: «Ich war dabei, als er in Baku sein Hotelzimmer zertrümmert hat, weil er in die Mauer gefahren ist. Den Schaden hat er natürlich selbst bezahlt.»

Folgt jetzt die Teamorder?

Zu einer möglichen Stallorder bei Mercedes schon im nächsten Rennen am Wochenende in Silverstone wollte sich der dreimalige Weltmeister Lauda nicht äussern. Dafür ergriff der frühere Ferrari-Pilot Gerhard Berger das Wort: «Um einen Zusammenstoss wie den zwischen Hamilton und Rosberg in der letzten Runde von Spielberg zu vermeiden, ist natürlich eine Teamorder unumgänglich.»

Legende: Video «Teaminterner Zweikampf zwischen Hamilton und Rosberg» abspielen. Laufzeit 0:45 Minuten.
Vom 03.07.2016.

Mercedes-Teamchef Toto Wolff hatte in der ersten Wut nach dem Crash von Spielberg eine Teamorder in Aussicht gestellt: «Wenn die Fahrer nicht mitdenken, dann müssen wir das für sie tun. Der Erfolg des Teams steht über den Einzelinteressen.»

Umfrage

Braucht der Mercedes-Rennstall eine Teamorder?
  1. Ja, die beiden Piloten bekämpfen sich ansonsten immer gegenseitig.
    %
  2. Nein, der mangelnde Konkurrenzkampf würde dem Team schaden.
    %

Vielen Dank für Ihre Teilnahme.

Sendebezug: SRF info, sportlive, 03.07.2016, 13:30 Uhr.

8 Kommentare

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Beat Reuteler, Bützberg
    Ich habe jetzt diesen Videoausschnitt nochmals 3 mal durchgesehen. Ich kann mir nicht helfen aber ich finde dass man bei jedem Durchsehen besser erkennt dass Hamilton effektiv das Auto ruckartig nach innen gezogen hat. Die Regeln mögen in der Formel 1 anders sein und so hat Rosberg die Strafe kassiert. Meinetwegen. Aber nach meinem Dafürhalten hatte er keine Chance, Hamilton hat den Crash verursacht. Falls es die Regeln erlauben, würde ich als Teamchef per Stallorder den Lewis anhalftern.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
    1. Antwort von Luzi Weibel, Grabs
      @Beat: Interessante Sichtweise, allerdings genau die gegenteilige meiner. Wenn man erkennt, wie diese Kurve verläuft und welche Neigung und welchen Radius sie hat ist zu erkennen, dass Hamilton genau so viel einlenkt, wie dies an dieser Stelle auf dieser Höhe in diesem Winkel nötig ist. Rosberg hingegen fährt weiter als nötig, wohl mit Absicht, denn er hätte von seiner Position aus enger und direkter fahren können. Die Strafe gegen Rosberg ist korrekt, die Rivalität tut diesem Sport nur gut.
      Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Elias Rindlisbacher, Zürich
    Ich finde: Hamilton entlassen, weil er einfach nicht sehr freundlich rüber kommt. Damit meine ich z.B. die kommentare in Baku und Spielberg. Ich finde Rosberg hät es verdient. Ich denke genügen Ersatz an Fahrer mit Mercedes Kontakten (z.B. Wehrlein aus der DTM und jetziger Manor fahrer) sind vorhanden. Hamilton ist sicherlich ein super Automobilfahrer. Aber ob er ein würdiger Teamkolege für den sympathischen und vor allem anständigen Rosberg ist? Fraglich
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Wolfgang Dörzbach, 8180.Bülach
    Es darf nicht sein, dass sich zwei Fahrer aus dem gleichen Lager so bedrängen, dass das ganze Team darunter leidet. Somit sind interne Regeln vorzuschreiben, um die Fahrer und das Material zu schonen.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen