Kandidaten-Karussell läuft: Wer erbt Rosbergs Cockpit?

Nico Rosbergs überraschender Rücktritt bringt den erfolgsverwöhnten Mercedes-Rennstall in die Bredouille. Statt langfristige Planung steht die kurzfristige Nachfolgeregelung im Vordergrund. Wer hat die besten Karten?

Esteban Ocon, Pascal Wehrlein, Sergio Perez, Valtteri Bottas (im Uhrzeigersinn v.o.l.) Bild in Lightbox öffnen.

Bildlegende: Wird es einer von ihnen? Esteban Ocon, Pascal Wehrlein, Sergio Perez, Valtteri Bottas (im Uhrzeigersinn v.o.l.) key/EG/Imago

Pascal Wehrlein (22): Der Deutsche wäre die einfachste und logische Lösung: Das Toptalent gehört seit Jahren zu Mercedes, kennt Auto und Team in- und auswendig und schnupperte heuer bei Manor GP-Luft. «Ich fühle mich bereit für den Job», so Wehrlein in London. Andererseits meinte Mercedes-Sportchef Toto Wolff zu der Kombination Routinier (Dreifach-Weltmeister Lewis Hamilton) – Jungstar:

«  Pascal und Lewis ist eine explosive Mischung. »

Toto Wolff

Zusatzinhalt überspringen

Formel 1 zurück in Frankreich

Nach 10 Jahren ohne Formel-1-GP wird Frankreich ab 2018 wieder ein Rennen der Königsklasse austragen. Der Vertrag gilt für 5 Jahre. Austragungsort ist der Cirquit Paul Ricard in Le Castellet, auf dem zwischen 1971 und 1990 schon 14 Formel-1-Rennen stattfanden.

Esteban Ocon (20): Der Franzose hat Wehrlein kürzlich im Vertragspoker bei Force India ausgestochen. Dieser Vertrag beim Kundenteam dürfte für Mercedes kein unlösbares Problem darstellen. Mit erst 9 GP-Starts verfügt Ocon aber über wenig Erfahrung.

Sergio Perez (26): Der Ex-Sauber-Pilot hat aus überschaubaren Möglichkeiten schon viel gemacht. Wie Ocon ist der Mexikaner an Force India gebunden.

Valtteri Bottas (27): Wolff ist mit dem Finnen seit gemeinsamen Williams-Zeiten verbunden. Obwohl sein Williams-Bolide heuer nicht mit der Spitze konkurrenzfähig war, fuhr der 77-fache GP-Fahrer Bottas in Montreal einen Podestplatz heraus. Einer Abwerbung dürften sich die Engländer nicht widersetzen.

Hass-Duo Hamilton-Alonso wiedervereint?

Zahlreiche weitere Namen kursieren in den Medien, etwa jene von Carlos Sainz Jr. (Sp/Toro Rosso) oder Romain Grosjean (Fr/Haas). Eher unwahrscheinlich erscheint eine Verpflichtung des mit Hamilton verfeindeten Fernando Alonso.

Nicht zur Verfügung stehen Shootingstar Max Verstappen, Red-Bull-Teamkollege Daniel Ricciardo, Ferrari-Pilot Sebastian Vettel und Renault-Neuverpflichtung Nico Hülkenberg. Mercedes hat ausgeschlossen, Fahrer mit juristischen Mitteln aus ihren laufenden Verträgen herausholen zu wollen.

Wer soll neuer Mercedes-Stammfahrer werden?

  • Pascal Wehrlein

    27%
  • Valtteri Bottas

    15%
  • Sergio Perez

    14%
  • Fernando Alonso

    23%
  • Ein anderer

    18%
  • 2727 Stimmen wurden abgegeben

Video «Rosberg erklärt überraschend seinen Rücktritt» abspielen

Rosberg erklärt überraschend seinen Rücktritt

2:22 min, aus sportaktuell vom 2.12.2016

Sendebezug: SRF zwei, sportaktuell, 2.12.16