Zum Inhalt springen

Formel 1 Lotus holt Maldonado, nicht Hülkenberg

Sauber-Pilot Nico Hülkenberg fährt in der kommenden Saison nicht für Lotus. Der Rennstall verpflichtete stattdessen den Venezolaner Pastor Maldonado.

Pastor Maldonado fährt künftig für das britische Team Lotus.
Legende: Bei Lotus Pastor Maldonado fährt künftig für das britische Team. Reuters

Seit Wochen wird darüber spekuliert, für welches Team Nico Hülkenberg künftig fahren wird.

Das Karrussel dreht sich

Neben Sauber haben sich auch Lotus und Force India um die Dienste des Deutschen bemüht. Mit der Verpflichtung von Pastor Maldonado als zweitem Fahrer neben Romain Grosjean durch Lotus fällt ein möglicher Rennstall weg.

Maldonado galt seinerseits auch als Kandidat für ein Sauber-Cockpit. Der 28-Jährige fuhr seit 2011 für Williams und ersetzt nun bei Lotus den Finnen Kimi Räikkönen, welcher zu Ferrari wechselt. Maldonado holte 2012 in Spanien seinen einzigen GP-Sieg. In der vergangenen Saison gewann er nur einen Punkt.

Maldonado bringt zum finanziell angeschlagenen Lotus-Team einen Sponsoring-Beitrag des staatlichen venezolanischen Ölkonzerns PDVSA in Millionenhöhe mit.

Formel 1: Cockpits für das Jahr 2014

Red BullSebastian Vettel (bisher)Daniel Ricciardo (neu)
MercedesLewis Hamilton (bisher)Nico Rosberg (bisher)
FerrariFernando Alonso (bisher)Kimi Räikkönen (neu)
LotusRomain Grosjean (bisher)Pastor Maldonado (neu)
McLarenJenson Button (bisher)Kevin Magnussen (neu)
Force IndiaNico Hülkenberg (neu)Sergio Perez (neu)
SauberEsteban Gutierrez (bisher)Adrian Sutil (neu)
Toro RossoDaniel Kwijat (neu)Jean-Eric Vergné (bisher)
WilliamsFelipe Massa (neu)Valtteri Bottas (bisher)
CaterhamKamui Kobayashi (neu)Marcus Ericsson (neu)
MarussiaJules Bianchi (bisher)Max Chilton (bisher)

3 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von F1 Fan, Luzern
    Dieses Phänomen der Pay Driver kam Anfang der Neunziger in Mode, weil die kleinsten Teams wie Brabham, Andrea Moda, March, Modena, AGS oder auch Ligier für den Verbleib in der F1 Geld brauchten. Aber Maldonado ist nicht schlecht, weil er als Pay Driver einen GP Sieg hat. Das vergisst man immer wieder! Der schlechteste Pay Driver aktuell ist Gutierrez, weil er die Leistung nicht gebracht hat. Apropos Geld: Schumis 94er WM Auto wurde für 925'000 Fr. ersteigert, inklusive Probefahrt. Geil oder!!
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Noah Hinder, St. Gallen
    Lotus muss es ja echt nötig haben............zuerst holen sie sich Raikkönen und die besten Ingenieure die sie nie bezahlen können und nachher müssen sie Maldonado nehmen weil sie sich nur verschulden. Maldonado ist meiner Meinung nach der momentan schlechteste F1-Fahrer.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Björn Christen, Bern
    Bei dem Schrott, den Maldonado am laufenden Band produziert, haben sie die 30, 40 Millionen Mitgift bei Lotus bitter nötig. Was die restlichen offenen/nicht bestätigten Cockpits angeht, die aufgeführt sind - Di Resta ist bei Force India 100% raus; das Russenkiddie wird man bei Sauber nicht sehen; und Pic ist bei Caterham nicht bestätigt.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen