Nach Überfall: Pirelli sagt Reifentests in Brasilien ab

Die vor dem GP Brasilien begangenen Überfälle haben Pirelli zur Absage der geplanten Testfahrten bewogen.

Formel-1-Rennen Bild in Lightbox öffnen.

Bildlegende: Trügerische Idylle Das Mercedes-Team wurde am Rande des GP Brasiliens überfallen. EQ Images

Am Sonntag waren unter anderem Angestellte von Pirelli an der Strecke in Interlagos von Kriminellen bedrängt worden. Sicherheitskräfte sollen einen Überfall auf einen firmeneigenen Lastwagen verhindert haben. Die auf Dienstag und Mittwoch festgelegten Tests der Pneus für die Saison 2018 wurden in der Folge abgesagt.

Sauber kam mit dem Schrecken davon

Bereits am Freitag war ein Minibus mit Team-Mitgliedern von Mercedes auf dem Weg von der Rennstrecke ins Hotel überfallen worden. Tags darauf wurde ein Mannschaftswagen der Sauber-Equipe absichtlich gerammt, um das Anhalten des Autos zu erzwingen. Der Plan misslang, die Sauber-Leute kamen mit dem Schrecken davon.

«Diese Entscheidung wurde im Interesse der Sicherheit des Personals getroffen», begründete Pirelli in einer Mitteilung am Montag.

Die Probefahrten in dieser Woche hätte der Engländer Lando Norris in einem McLaren bestritten. Der britische Rennstall hat das am Montag 18 Jahre alt gewordene Talent für die kommende Saison als Test- und Ersatzfahrer engagiert.