Zum Inhalt springen

Formel 1 Nasr: «Schwierigere Situation als letztes Jahr»

Der 1. GP der Saison vor 2 Wochen in Melbourne war aus Sauber-Sicht einer zum Vergessen. In Bahrain soll nun alles besser werden. Die beiden Fahrer sind aber eher verhalten optimistisch.

Legende: Video Sauber vor dem GP in Bahrain abspielen. Laufzeit 1:22 Minuten.
Vom 02.04.2016.

Mit dem Ausfall von Marcus Ericsson und dem 15. Platz von Felipe Nasr verlief der Saisonauftakt in Australien für das Team Sauber ernüchternd. In der Wüste von Bahrain will der Hinwiler Rennstall nun eine Reaktion zeigen. Die Zuversicht ist indes nicht gerade überschwänglich.

«Wir brauchen mehr Erfahrung mit dem Auto», sagt Ericsson im Königreich am Persischen Golf. Die Resultate in den freien Trainings geben denn auch nicht gross Anlass zur Euphorie.

Es fehlt an Geschwindigkeit.
Autor: Felipe NasrSauber-Pilot

Klare Worte zur aktuellen Situation findet Nasr: «Es fehlt an Geschwindigkeit. Das Auto ist im Vergleich zu den anderen Teams zu langsam.» Man sei in einer schwierigeren Situation als vor einem Jahr, so der Brasilianer.

In der Saison 2015 belegte Sauber in der Konstrukteurs-WM mit 36 Punkten lediglich den 8. Platz unter 10 Teams.

TV-Hinweis

SRF zwei überträgt am Samstag ab 16:55 Uhr (Qualifying) und SRF info am Sonntag ab 16:45 Uhr (Rennen) live aus Bahrain.

1 Kommentar

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Xavier Yves Zobrist, Basel
    Armer, gefrusteter Nasr. Sein Sponsor blecht 20 Mio. Dollar für das Privileg, diese Gräube fahren zu dürfen, mit der er heuer null Chancen hat in die Punkte zu kommen. Das wird wohl seine letzte Saison bei Sauber sein.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen