Nur zum Schluss etwas gezittert: Rosberg siegt in Singapur

In einem bis zum Schluss offenen Nacht-Rennen in Singapur siegt Nico Rosberg und übernimmt die WM-Führung.

  • Spannung bis zum Schluss um den Sieg
  • Sainz schiesst Hülkenberg beim Start ab – und kommt ohne Strafe davon
  • Sauber-Piloten vor allem zu Beginn stark

Im Nachtrennen von Singapur hatte Pole-Mann Nico Rosberg (fast) alles im Griff und feierte einen Start-Ziel-Sieg. Es ist sein erster auf dem Marina Bay Circuit, sein 22. insgesamt. Damit löst der Deutsche Teamkollege Lewis Hamilton (3.) als WM-Leader ab. Zwischen den beiden Mercedes-Piloten klassierte sich Daniel Ricciardo im Red Bull.

Streckenarbeiter Bild in Lightbox öffnen.

Bildlegende: Glück gehabt Ein Streckenarbeiter konnte dem Mercedes von Nico Rosberg nach den Aufräumarbeiten knapp entkommen. Getty Images

Profitieren konnte Rosberg auch von einem Crash beim Start: Carlos Sainz rammte den vorpreschenden Nico Hülkenberg, welcher überdrehte und gegen die Seitenbande prallte. Eigentlich regelwidrig, doch die Rennleitung sah keinen Grund, einzuschreiten. Damit fand die Tradition von Singapur – jedes Jahr, Safety-Car – eine Fortsetzung.

Reifen beinahe zum Verhängnis geworden

Nach der verordneten Boxen-Durchfahrt für alle Fahrer (damit der Startbereich von den herumliegenden Autoteilchen freigeräumt werden konnte) und der Safety-Car-Phase hatte sich Rosberg bereits etwas von Daniel Ricciardo abgesetzt. Eng wurde es erst ganz zum Schluss: Mit den härteren Reifen unterwegs, verlor Rosberg auf den letzten Runden Sekunde um Sekunde auf den Australier und rettete den Sieg in extremis.

Der nach einem Defekt im Qualifying als Letzter gestartet Titelverteidiger Sebastian Vettel zeigte eine veritable Aufholjagd und preschte auf den 5. Rang vor. Zurecht wurde der Deutsche zum «Driver of the day» gewählt.

Die Sauber-Piloten erneut ohne Punkte

Marcus Ericsson, im Qualifying vom Samstag wieder einmal ins Q2 (15.) vorgestossen, wurde bald schon von Teamkollege Felipe Nasr überholt und musste am Schluss mit Platz 17 Vorlieb nehmen.

Der Brasilianer Nasr war als 16. gestartet und fuhr vor allem auf den ersten Runden ein starkes Rennen. Nachdem er zwischenzeitlich gar in den Top 10 aufgelistet war, schaute am Ende der 13. Rang heraus.

Sendebezug: SRF info, «sportlive», 18.9.16, 13:30 Uhr