Zum Inhalt springen
Inhalt

Formel 1 Rosberg startet von der Pole

Nico Rosberg hat sich in Bahrain überraschend die zweite Pole Position seiner Karriere gesichert. Neben dem Mercedes-Pilot startet am Sonntag dessen deutscher Landsmann Sebastian Vettel. Für die Sauber-Piloten verlief das Qualifying enttäuschend.

Legende: Video Qualifying GP Bahrain abspielen. Laufzeit 02:59 Minuten.
Aus Sport-Clip vom 20.04.2013.

Rosberg setzte sich im Qualifying in der Wüste von Sakhir vor WM-Leader Vettel und Ferrari-Pilot Fernando Alonso durch.

Gute Erinnerungen an letzte Pole

«Es wird ein hartes Rennen, bei dem die Reifen wieder eine grosse Rolle spielen werden», blickte Rosberg auf den Sonntag voraus. Der Deutsche startet zum zweiten Mal in seiner Karriere von der Pole. 2012 hatte er die gute Ausgangslage in Schanghai nutzen können und seinen bisher einzigen GP-Sieg eingefahren.

Der 2. Mercedes-Fahrer Lewis Hamilton belegte zwar Platz 4, wird wegen eines Getriebewechsels aber um 5 Startplätze zurückversetzt.

Sauber-Piloten enttäuschen

Die Sauber-Piloten verpassten den Qualifying-Final. Nico Hülkenberg erreichte Platz 14. Es ist das schlechteste Quali-Ergebnis des Deutschen bei Sauber in der noch jungen Saison. «Es war von Anfang an klar, dass die Teilnahme am 3. Teil schwierig werden würde. Allerdings hatte ich mir erhofft, nahe an den ersten 10 starten zu können», so Hülkenberg.

Esteban Gutierrez scheiterte schon im ersten Part. Der Mexikaner muss das Rennen vom 22. und letzten Startplatz in Angriff nehmen. Gutierrez war beim letzten GP in Schanghai auf Adrian Sutil aufgefahren und dafür mit einer Rückversetzung um 5 Plätze bestraft worden.

1 Kommentar

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Marcello, Wädenswil
    Ich würde Sauber raten, den Flop mit den schmalen Seitenkäster zu korrigieren und die alten wieder einzubauen, was ja kein Problem sein soll, gemäss M. Kaltenborn. Aber wie auch, Sauber ist auf dem besten Weg zu höchstens Platz 8 in der Konstrukteuerswertung - da wird sich Hülk so seine Gedanken machen, wenn sein Ex-Team auf Rang 6 kommt.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen