Zum Inhalt springen
Inhalt

Umstrittener Cockpit-Schutz «Heiligenschein» spaltet die Formel 1

Am ersten Formel-1-Testtag feiert Cockpit-Schutz Halo seine Premiere unter Wettkampfbedingungen – und polarisiert stark.

Ferrari setzt auf einen roten Titanbügel.
Legende: Das Design soll den Halo kaschieren Ferrari setzt auf einen roten Titanbügel. Reuters

Kaum da, wird der Halo bereits als «Heiligenschein» verhöhnt. Der neue Zankapfel entzweit das Formel-1-Lager:

  • Toto Wolff (Sportchef Mercedes): «Gebt mir eine Kettensäge und ich schneide den Halo einfach ab.»
  • Lewis Hamilton (Weltmeister): «Er sieht aus wie ein Alien.»
  • Niki Lauda (Aufsichtsratschef Mercedes): «Der Halo ist der grösste Rückschritt.»

Eine FIA-Studie bescheinigt dem Halo, bei Unfällen die Überlebenschance der Fahrer um 17 Prozent zu steigern. Der Titanbügel im Sichtfeld der Piloten soll grosse Teile oder Reifen aufhalten. Generell spricht vom Sicherheitsaspekt her wenig gegen die Einführung eines Cockpitschutzes. Daher hört man auch moderate Stimmen:

  • Valtteri Bottas (Fahrer Mercedes): «Wir werden uns daran gewöhnen.»
  • Carlos Sainz jr. (Fahrer Renault): «Nach 20 Runden nimmt man ihn nicht mehr wahr.»

Dennoch fristet der Halo ein Dasein auf Bewährung – zumal der rund 14 kg schwere Bügel auch das Fahrverhalten der Boliden verändert. Bleibt der Widerstand gegen den Halo gross, will die FIA alternative Systeme testen.

6 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Silvio Silla (Silla)
    Ich hoffe nur das dieser Halo im Windkanal gut getestet wurde. Ich kann mir gut vorstellen das der Kopf der Fahrer mit mehr Verwirbelungen zu tun hat. Was mein Michael Stäuble dazu? Wo ist Michael Stäuble?
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Konrad Pfister (Konrad Pfister)
    Die Überlebenschancen der Fahrer in der F1 sind doch aktuell würde ich sagen bei beinahe 100%, wenn man gewisse fürchterliche Crashes in den letzten Jahren betrachtet, wo der Fahrer unverletzt blieb. Wenn schon warum nicht ein transparentes Cockpit? Und wie steht es mit den anderen Formeln, wo kaum langsamer gefahren wird?
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Charles Grossrieder (View)
    Etwas erstaunt, dass ausgerechnet Nicky Lauda der Sicherheitsguru der F1 zu seiner Zeit; diesen Halo als den groessten Rueckschritt bezeichnet.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen