Ungefährdeter Start-Ziel-Sieg für Rosberg

Nico Rosberg ist weiterhin nicht zu schlagen. Der deutsche WM-Leader setzte sich auch in Sotschi durch und feierte im 4. Saisonrennen den 4. Sieg. Sauber blieb erneut ohne Punkte.

Video «An Rosberg führt auch in Sotschi kein Weg vorbei» abspielen

An Rosberg führt auch in Sotschi kein Weg vorbei

4:01 min, aus sportpanorama vom 1.5.2016
  • 1. Nico Rosberg (De/Mercedes)
  • 2. Lewis Hamilton (Gb/Mercedes)
  • 3. Kimi Räikkönen (Fi/Ferrari)

Der Rennverlauf

Nico Rosberg erlebte in Sotschi ein ruhiges und einsames Rennen. Der Deutsche war auch beim 1. Saison-GP in Europa nicht zu schlagen und feierte einen ungefährdeten Start-Ziel-Sieg. Für Rosberg war es der 4. Sieg im 4. GP des Jahres – saisonübergreifend hat er nun 7 Mal in Folge gewonnen. Insgesamt stand er zum 18. Mal zuoberst auf dem Podest.

Die grosse Show in Russland lieferte aber Lewis Hamilton. Der Titelverteidiger wurde für sein aggressives Rennen belohnt und preschte vom 10. Startplatz auf Rang 2 vor.

Der grosse Ärger von Vettel

Für Sebastian Vettel war das Rennen bereits in der 1. Runde zu Ende. Daniil Kwjat krachte in Kurve 2 und in Kurve 3 gleich zweimal ins Heck des Ferrari-Piloten. Während Kwjat mit einer 10-Sekunden-Strafe belegt wurde, war das Rennen für den Deutschen bereits nach der 3. Kurve zu Ende.

«  Das Rennen hat 53 Runden, nicht 2 Kurven. »

Sebastian Vettel

Video «Vettels Arbeitstag endet bereits in der 3. Kurve» abspielen

Vettels Arbeitstag endet bereits in der 3. Kurve

2:05 min, vom 1.5.2016

«Die Bilder sprechen für sich. Was soll ich machen? Ich war nicht zweimal der, der jemandem drauf gefahren ist», ärgerte sich Vettel. «Das Rennen hat 53 Runden, nicht zwei Kurven.» Bereits in China waren die beiden Fahrer aneinandergeraten, damals beendete Vettel das Rennen aber noch auf dem 2. Rang. Nach dem Motorschaden in Bahrain war es schon der 2. Ausfall für den vierfachen Weltmeister.

Sauber weiter ohne Punkte

Sauber hinkt weiterhin der Konkurrenz hinterher, obwohl Marcus Ericsson kurzzeitig an den Punkten schnupperte. Der Schwede, der vom letzten Platz startete, lag bei Rennhälfte wohl auf Platz 9. Er fiel dann in der Schlussrangliste aber auf Platz 14 zurück, weil er als einer der wenigen Fahrer einen zweiten Stopp zum neuerlichen Reifenwechsel einlegte.

Felipe Nasr hat einen Tag zum Vergessen hinter sich. Dem Brasilianer, durch einen schleichenden Plattfuss und eine Sanktion durch die Stewards zusätzlich eingebremst, blieb nur Platz 16. Nach 4 Rennen wartet Sauber weiter auf die ersten Punkte.

Sendebezug: SRF zwei, sportlive, 01.05.2016, 13:30 Uhr