Vettel: Vom Alleinherrscher zum Herausforderer

Mit dem Wechsel auf Hybrid-Motoren erlebt die Formel 1 eine ihrer grössten Revolutionen überhaupt. Auf den ökologischen Wandel könnte bald schon der sportliche folgen: Red Bull und Sebastian Vettel, das dominierende Gespann der letzten Jahre, scheint seine Vormachtstellung verloren zu haben.

Der Weg zum 5. Weltmeistertitel wird hart wie nie für Sebastian Vettel. Bild in Lightbox öffnen.

Bildlegende: Lächeln für die Kameras Der Weg zum 5. Weltmeistertitel wird steinig für Sebastian Vettel. Keystone

Zusatzinhalt überspringen

TV-Hinweis

TV-Hinweis

Das Qualifying vom Samstag (ab 06:55 Uhr) und das Rennen vom Sonntag (ab 06:30 Uhr, Wiederholung 13:55 Uhr) können Sie auf SRF zwei und im Livestream verfolgen.

«Ich kann in Melbourne durchaus in die Punkte fahren», gab Vettel jüngst preis. Erstaunliche Worte eines vierfachen Weltmeisters, der im Vorjahr 13 von 19 Rennen gewann und die «Königsklasse» des Motorsports zur «Formel Vettel» machte.

Falsche Bescheidenheit? Mitnichten: «Die Probleme sind ernsthafter Natur», weiss SRF-Kommentator Michael Stäuble, «es scheint, dass die Red-Bull-Dominanz der Vergangenheit angehört».

Vettels Fahrkünste gefragt wie nie

Verantwortlich dafür ist eine der grössten technologischen Umwälzungen in der Formel-1-Historie: Statt traditioneller Verbrennungsmotoren starten die Boliden neu mit einem Hybrid-Antrieb.

Red Bulls Motorenlieferant Renault verkraftete den Umbau denkbar schlecht - die Tests in Spanien und Bahrain verliefen niederschmetternd. Nun sind die Motoren «versiegelt», leistungssteigernde Eingriffe verboten.