Zum Inhalt springen

Header

Inhalt

Eklat in Argentinien Rossi: «Habe Angst neben Marquez»

Nachdem der Italiener im MotoGP-Rennen von Argentinien vom Spanier von der Strecke gedrängt worden war, setzte er zu einer Wutrede an.

Der MotoGP von Argentinien erhitzte die Gemüter. Besonders zu reden gab das Duell zwischen Marc Marquez und Valentino Rossi. Der Spanier drängte den 39-jährigen Italiener bei einem Überholmanöver von der Strecke, Rossi kam zu Fall.

Nach dem Rennen ging Marquez in die Box von Rossis Team, doch dort war er nicht willkommen. Stattdessen wurde er von den Fans gnadenlos ausgepfiffen und von einem Weggefährten von Rossi unverrichteter Dinge wieder weggeschickt.

Marquez hat unseren Sport zerstört.
Autor: Valentino Rossi

Nach dem Rennen setzte Rossi zu einer regelrechten Wutrede an, die das Motorsport Magazin abdruckte. Die Vorwürfe an die Adresse seines 14 Jahre jüngeren Kontrahenten sind happig. Rossi sagt: «Er hat unseren Sport zerstört, denn er hat keinerlei Respekt für seine Gegner.»

Rossi nimmt Rennleitung in die Verantwortung

Beim angesprochenen Manöver habe Marquez sein Bein an Rossis Bein und Motorrad gelegt. «Er hofft, dass du stürzt», meint der Italiener. Er fordert von MotoGP-Renndirektor Mark Webb: «Sie [die Rennleitung] müssen etwas unternehmen, damit Marquez sich wieder benimmt.»

Marquez spielt nicht sauber, er spielt schmutzig.
Autor: Valentino Rossi

Rossi glaubt, dass Marquez' Fahrstil in dieser Saison im Vergleich zum letzten Jahr noch aggressiver wurde. Der 39-Jährige sagt gar: «Ich habe Angst, wenn ich auf der Strecke mit Marquez unterwegs bin.» Denn der Spanier spiele «nicht sauber, er spielt schmutzig».

Rossi nennt Entschuldigung einen «PR-Scherz»

Für die versuchte Entschuldigung hat Rossi nur ein Lachen übrig. Das sei nur ein PR-Scherz. «Ich will nicht mit ihm reden, denn ich weiss, dass er nicht ernst meint, was er sagt», so Rossi.

Sendebezug: SRF zwei, sportlive, 08.04.18, 20:00 Uhr

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen

14 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Aktuell sind keine Kommentare unter diesem Artikel mehr möglich.

  • Kommentar von Werner Blatter  (blatti)
    Was Rossi gemacht hat damals war nicht io.....
    Was Marquez gestern abgezogen war auch nicht io....
    Sehr schade für diesen Sport, Rossi wurde aber wenigstens hart bestraft was bei Marquez leider nicht passiert ist!
    1. Antwort von Suat Ulusoy  (SuatU)
      Bin auch der Meinung: Was sich Marquez geleistet hat, gehört sanktioniert. Allerdings kann es nicht sein, dass nur ein "Foul" gegen Rossi geahndet wird. Marquez hat zuvor gegen Espargaro das gleiche Manöver abgezogen. Und auch Zarco hat sich ein übles "Missgeschick" geleistet gegen Pedrosa.
    2. Antwort von M. Müller  (Manuel Müller)
      Also ob es zu vergleichen wäre von damals! Rossi hat ganz offentichtlich ihn gekickt! Das wo bei Marc M passietr ist, ist racing. Er wurde genug bestraft und ist ohne Punkte geblieben.
  • Kommentar von Peter Meier  (Ein Rechter, der nicht blind ist auf dem Linken)
    Wie war das noch bei Rossi und seinem Fusstritt vor einiger Zeit. MM zieht innen rein und VR legt sich auf ihn drauf, dass MM gegengewicht geben muss ist ja klar. VR soll doch in den Ruhestand gehen, wenn er angst hat.
  • Kommentar von Ulrike Schneider  (Uli)
    Das was Valentino Rossi sagt, befürchte ich bereits seit dem wo Marquez in der Moto GP fährt. Nicht akzeptabel wie der die anderen Fahrer, sogar seinen eigenen Teamkollegen anrempelt und abschiesst. Ich wünsche mir für alle anderen Fahrer, dass Marquez in allen Rennen in den ersten 3 Runden den Abflug macht, sodass ein faires und kämpferisches Rennen gefahren werden kann. Fehler passieren, aber das sind keine Fehler mehr, Marquez weiss ganz genau, dass er damit die anderen gefährdet.
    1. Antwort von Nico Carlen  (Nicoca98)
      Der fuhr schon so in der moto 2. Wie gesagt dieser Junge lernt nichts von seinen Fehlern.
    2. Antwort von Beat Reuteler  (br)
      Er hat ja keine Veranlassung zu lernen. Oder denken Sie die 30s Zeitzuschlag wäre eine Veranlassung dazu?