Schmerzen und Erfolg im Aragonien-Training

Ungleiche Gemütslage bei Dominique Aegerter und Tom Lüthi nach dem 1. Training in Spanien.

Dominique Aegerter fährt auf seinem Motorrad. Bild in Lightbox öffnen.

Bildlegende: Sitzt wieder im Sattel Dominique Aegerter EQ Images

«Ich spüre zwar noch starke Schmerzen in der Schulter, aber ich bin trotzdem happy, wieder im Sattel sitzen zu können», sagte Dominique Aegerter nach dem 1. Training zum GP von Aragonien.

Der 25-Jährige hatte nach seinem schweren Motocross-Trainings-Sturz von den Ärzten erst kurzfristig die Starterlaubnis erhalten. Sein 27. Trainingsrang und die fast 2 Sekunden Rückstand auf die Bestzeit von Takaaki Nakagami waren deshalb Nebensache.

Lüthi Dritter

Vorne mit dabei war Aegerters Teamkollege Tom Lüthi. Schneller als der 30-jährige Routinier waren lediglich Nakagami und Sam Lowes. Auf die Tagesbestzeit verlor der Berner weniger als eine Zehntelsekunde (+0,091).

Jesko Raffin (26.) und Robin Mulhauser (30.) rangieren in der ersten Trainingsrangliste auf den hinteren Plätzen.