Trainingsbestzeit: Lüthi lanciert Aufholjagd

Trotz eines glimpflich verlaufenen Sturzes kurz vor Trainingsende kann Tom Lüthi mit dem Auftakt zum Grand Prix von Japan zufrieden sein. Dem Berner gelang am ersten Tag in Motegi die Bestzeit.

Video «Lüthi stürzt und macht sich schmutzig» abspielen

Lüthi stürzt und macht sich schmutzig

1:32 min, vom 13.10.2017
Zusatzinhalt überspringen

Sendehinweis

Das Moto2-Rennen in Motegi zeigen wir Ihnen am Sonntag ab 5:05 Uhr live auf SRF zwei und in der Sportapp. Um 6:55 Uhr folgt an selber Stelle die MotoGP-Klasse.

Vorjahressieger Tom Lüthi war im Regen klar stärker als sein Titelkonkurrent Franco Morbidelli, der in der WM-Wertung bei 4 noch ausstehenden Saisonrennen mit 21 Punkten Vorsprung in Führung liegt.

Morbidelli weit zurück

Morbidelli, 8-facher Saisonsieger aus Italien, war bei den schwierigen Bedingungen am Freitag als 5. fast eine Sekunde langsamer unterwegs als Lüthi. Dieser blieb im Tagesklassement um knapp 2 Zehntel vor dem Spanier Alex Marquez. Der drittklassierte Portugiese Miguel Oliveira büsste bereits über eine halbe Sekunde ein. Dominique Aegerter schaffte es als 9. auch in die Top 10.

Lüthis Hoffnung auf Wiederholung

Aus eigener Kraft kann Lüthi nicht mehr Weltmeister werden. Ein Rennsieg bringt 25 Punkte, Rang 2 deren 20. Doch an die finalen Destinationen hat der Emmentaler gute Erinnerungen: In Japan und Australien ist er Vorjahressieger, in Valencia schlug ihn einzig Johann Zarco. Einzig in Malaysia, wo er 2016 auf Rang 6 landete, hat er Aufholbedarf.

Lüthis Sturz mit glimpflichem Ausgang