Zum Inhalt springen
Inhalt

Ausgangslage vor Riesenslalom Rebensburg: Diesmal mit Ansage zum 2. Gold?

Mit dem Riesenslalom werden die alpinen Frauenrennen bei Olympia lanciert. Wer folgt auf Tina Maze? Eine Einschätzung.

Die Favoritinnen

  • Viktoria Rebensburg: Die Deutsche stand bereits 2010 im Alter von 20 Jahren im «Riesen» auf dem Olymp und könnte nun nachdoppeln – dazwischen eroberte sie vor 4 Jahren in Sotschi Bronze. Ihre Goldmedaille von Vancouver kam mehr oder weniger aus dem Nichts, nur einmal hatte sie davor im Weltcup das Podest erklommen. Diese Saison gewann sie 3 Riesenslaloms und stand nur 2 Mal abseits der Top 2. Allerdings sandte ihr Körper auch schon ein Alarmzeichen aus: Die Ärzte verordneten der Disziplinenleaderin im Januar wegen einer Virusgrippe eine Pause.
  • Mikaela Shiffrin: Wenn sie gut drauf ist, fährt sie wie von einem anderen Stern. Bei ihrem Triumph in Kranjska Gora fuhr die 22-Jährige 0,99 Sekunden Vorsprung heraus. Zu Shiffrins Leistungsausweis im Riesenslalom gehören diese Saison zudem ein Sieg in Courchevel und 2 weitere Podestplätze sowie WM-Silber 2017.
Legende: Video Shiffrin in Kranjska Gora eine Klasse für sich abspielen. Laufzeit 03:04 Minuten.
Aus sportaktuell vom 06.01.2018.
  • Tessa Worley: Ihr Palmarès ist mit 2 WM-Titeln (2013 & 2017) bereits reich geschmückt. Auch diesen Winter überzeugt die nur 1,57 m grosse Französin: Sie setzte sich bei der Hauptprobe in Lenzerheide durch und hatte davor schon 3 Mal einen 2. Platz herausgefahren. Olympia 2014 verpasste Worley wegen eines Kreuzbandrisses, doch längst konnte sie sich zurückkämpfen.

Die Schweizerinnen

  • Lara Gut: Im Riesenslalom von Sölden gab die Tessinerin Ende Oktober ihr Comeback, konnte den 1. Lauf aber nicht beenden. In dieser Disziplin ist ihr Rückstand zur Weltspitze nach dem Kreuzbandriss noch am grössten. Mit den 10. Rängen in Courchevel und Lienz erreichte Gut bislang das Maximum.
  • Wendy Holdener: Die Slalomspezialistin zeigt ihre klar beste «Riesen»-Saison, klassierte sich schon 4 Mal in den Top 10.
  • Simone Wild: Die 24-Jährige schaffte die Qualifikation für Pyeongchang auf den allerletzten Drücker – dafür mit einem Paukenschlag: Wild verblüffte im Heimrennen in Lenzerheide mit Rang 4.

Aufgepasst auf

  • Die Italienerinnen: Sie sind als Team hochkarätig aufgestellt, jede kann in Südkorea aufs Podest fahren. Die aussichtsreichsten Kandidatinnen sind: Lienz-Siegerin Federica Brignone, Manuela Mölgg, die die Saison mit drei 3. Plätzen furios lancierte, und die WM-Bronzegewinnerin Sofia Goggia.
  • Ragnhild Mowinckel: Die Nummer 5 des Disziplinen-Rankings ist die Aufsteigerin der Saison. In Kronplatz verpasste die Norwegerin ihren 1. Weltcup-Sieg um nur 0,03 Sekunden.

Sendehinweis

Verfolgen Sie den Frauen-Riesenslalom in der Nacht auf Montag live auf SRF zwei oder in unserer Sport App mit Stream & Ticker wie folgt:

  • 1. Lauf um 02:00 Uhr
  • 2. Lauf um 05:30 Uhr

Sendebezug: Laufende Olympia-Berichterstattung

3 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.