Zum Inhalt springen

Olympische Winterspiele 2018 Historische Korea-Einigung beim IOC

Nord- und Südkorea werden bei den Winterspielen in Pyeongchang erstmals in der olympischen Geschichte Wettkämpfe mit einem gemeinsamen Team bestreiten.

Legende: Video Nordkorea ist an Olympia dabei abspielen. Laufzeit 00:18 Minuten.
Aus Sport-Clip vom 20.01.2018.

Delegationen der beiden verfeindeten Staaten trafen sich in Lausanne unter Vorsitz von IOC-Präsident Thomas Bach. Dabei wurde entschieden:

  • In Pyeongchang geht ein gemeinsames Frauen-Eishockeyteam an den Start
  • Insgesamt starten 22 nordkoreanische Athleten in fünf Disziplinen (Eishockey, Eiskunstlaufen, Shorttrack, Langlauf, Ski).
  • Bei der Eröffnungsfeier laufen beide Teams gemeinsam als «Korea» hinter einer Vereinigungsflagge ins Pyeongchang Olympic Stadium ein.

Gemeinsame Teams hatte es letztmals bei den Winterspielen 2006 in Turin gegeben. Eine vereinigte Mannschaft in einem Teamsport stellten Nord- und Südkorea aber noch nie.

Gegner der Schweizerinnen

Das koreanische Frauen-Eishockeyteam ist in der Vorrunde Gegner der Schweiz. Coach der Koreanerinnen ist die ehemalige Lugano-Spielerin Sarah Murray, Schwester des langjährigen Lugano-Spielers Brady Murray. Brisant: Murray hat die US-Staatsbürgerschaft, ebenso einige Spielerinnen im bisherigen südkoreanischen Kader.

3 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Alex Bauert (A. Bauert)
    Hoffentlich erreichen das Frauen-Hockeyteam was, wodurch durchaus Dynamik entstehen könnte. Als Japan-Südkorea die Männer-Fussball-WM durchführten und Japan draussen war, die japanische Bevölkerung jedoch für Südkorea weiter fieberte, führte dies zu neuen Beziehungen. Rund 200'000 SüdkoreanerInnen reisten im Jahr danach nach Japan. Das gab es vor nur in Einzelfällen. Man sollte die Symbolik nie unterschätzen.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Michael Baiutti (Michael B.)
    Irgendwie unverständlich. Da provoziert Kim monatelang und bekommt dann Gratisplätze bei den olympischen Spielen. Die südkoreanischen Hockespielerinnen welche 1 Monat vor den Spielen aus dem Team fallen werden sich freuen...
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von antigone kunz (antigonekunz)
    Sag mir wo die Frauen sind, wo sind sie geblieben? .... Wann wird Mann/Frau je verstehen? .... Unzählig die Gruppenbilder ohne Damen. Wüssten so manche Frauen es nicht besser, dass Frauenwirken täglich wesentlich am Wirken ist, müsste diese Abwesenheiten Alle, die mit dem Überleben der Welt etwas am Hut haben, sehr nachdenklich stimmen.....
    Ablehnen den Kommentar ablehnen