Zum Inhalt springen

Wegen Flugzeug-Problemen Lindsey Vonns Odyssee

Lindsey Vonn konnte ihre Reise nach Südkorea erst mit grosser Verspätung antreten. Im Zentrum stand auf einmal auch ihr Hund.

Lindsey Vonn.
Legende: Kommt verspätet in Pyeongchang an Lindsey Vonn. Keystone

Eigentlich hätte Lindsey Vonns Maschine um 16:20 Uhr am Münchner Flughafen in Richtung Seoul abheben sollen. Eigentlich – denn daraus wurde nichts.

Erst harrte Vonn mit etlichen anderen Passagieren über zwei Stunden im Flugzeug aus, ehe die gesamte Besatzung wieder aussteigen musste. Grund war ein technisches Problem, das ein «Austausch» des Flugzeuges zur Folge hatte.

Nach fast fünfstündiger Verspätung ging es kurz vor 21 Uhr dann doch noch los. Mit an Bord war neben zahlreichen weiteren Athleten und Journalisten auch Vonns Hund Lucy. Der Cavalier King Charles Spaniel, wie die Rasse heisst, durfte sogar direkt bei seinem Frauchen Platz nehmen.

Lucy im Mittelpunkt

Die Hündin war ein reges Diskussionsthema während der langen Wartezeit. So machte sich offenbar manch ein Fluggast Gedanken darüber, was wohl passieren würde, wenn Lucy plötzlich ihr Geschäft verrichten muss. Die Twitter-User hatten ein paar kreative Vorschläge parat.

Legende: Video Vonn gewinnt die Abfahrt von Garmisch abspielen. Laufzeit 04:17 Minuten.
Aus sportpanorama vom 04.02.2018.

6 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Rene Vollenweider (Strang)
    Viele haben ja keine Ahnung von Hunden die Kälte macht einem Hund nix aus es kann minus 20 sein es kommt drauf an ob der Hund viel draußen ist wenn er nur im Haus ist dann ist die Kälte schon ein Broblem
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Erich Singer (liliput)
    Von Anstand und Respekt haben sie wohl noch nie was gehört!
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Daniel Grünenfelder (greenfields)
    Könnte jemand dem Ami-Tusschen mal klar machen, dass Hunde von Natur aus ein Fell haben und keine unnötigen Pullovers brauchen, resp. dies an Tierquälerei grenzt?
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
    1. Antwort von Bruno Froehlich (Bruno Froehlich)
      Nebst der Beleidigung von Frau Vonn, einer taffen, sehr erfolgeichen Frau mit den Atributen Ami Tusse, scheinen Sie zusaetzlich wenig Ahnung von Haustieren zu haben. Der Hund und Beglediter des Menschen, laengst nicht mehr wild lebend, der friert friert wie seine Besitzer im Winter. Quaelend ist nicht der Hundepullover, eher Ihre Polemik gegen frau, Hund und USA.
      Ablehnen den Kommentar ablehnen
    2. Antwort von Franz Huber (Chreis 9)
      Gehe regelmässig mit einem Rehpinscher Gassi. Und die Kleine zittert bei Temperaturen wie jetzt nach spätestens einer halben Stunde ziemlich heftig vor Kälte. Obwohl sie permanent in Bewegung war, und trotz des Mäntelchens dass ihre Besitzerin ihr anzieht. Es ist schon so, dass Leute die ihrem Hund Kleider anziehen oft ihren Hund vermenschlichen, und dann deshalb diesen auch nicht Artgerecht behandeln = Tierquälerei. Aber nur vom Pulli direkt darauf zu schliessen ist wohl ein bisschen voreilig.
      Ablehnen den Kommentar ablehnen
    3. Antwort von Alina Kunz (Milaja)
      Herr Grünenfelder, ich habe auch den Eindruck, dass Sie nichts von Hunden verstehen. Haben Sie schon einmal von „Tellington Touch“ gehört? Pullover für Hunde im kalten Winter sind sehr empfehlenswert, die Hunde fühlen sich sehr wohl darin. So wohl, dass die bekannte Tiertherapeutin Tellington Hundepullover sogar zur Entspannung und zum Wohlbefinden des Hundes empfiehlt und mit ihrer Therapie damit Erfolg erzielt. Und Sie sprechen von Tierquälerei, geits no???
      Ablehnen den Kommentar ablehnen