Zum Inhalt springen
Inhalt

Rio 2016 Brasilianisches Sensations-Gold im Stabhochsprung

Stabhochspringer Thiago Braz da Silva hat sensationell die erste brasilianische Leichtathletik-Goldmedaille von Rio gewonnen. Die weiteren Titel der Nachtsession gingen an Shaunae Miller (Bahamas/400 m) und David Rudisha (Kenia/800 m).

Legende: Video Da Silva überspringt 6,03 Meter abspielen. Laufzeit 01:44 Minuten.
Aus Rio 2016 vom 16.08.2016.

Stabhochsprung: Da Silva schlägt Lavillenie

Der olympische Stabhochsprung-Wettbewerb kulminierte in einem packenden Duell. Top-Favorit und London-Sieger Renaud Lavillenie, der erst bei 5,75 Metern eingestiegen war, blieb bis zur Höhe von 5,98 Metern fehlerlos. Nur noch der brasilianische Youngster Thiago Braz da Silva blieb neben dem Franzosen im Rennen, hatte die 5,98 Meter aber ausgelassen.

Auf 6,03 m scheiterte Lavillenie zweimal, Da Silva meisterte die Höhe im 2. Versuch. Um Gold zu gewinnen, musste Lavillenie die Latte auf 6,08 Meter legen, scheiterte unter den Pfiffen des Publikums aber. Bronze gewann mit übersprungenen 5,85 Metern Sam Kendricks (USA).

Legende: Video So hechtete Shaunae Miller zu Gold abspielen. Laufzeit 00:47 Minuten.
Aus Rio 2016 vom 16.08.2016.

400 m Frauen: Felix geschlagen

Ebenfalls erst 22-jährig ist die Siegerin des 400-m-Rennens. Shaunae Miller von den Bahamas setzte sich in 49,44 Sekunden 7 Hundertstel vor Allyson Felix (USA) durch. Bronze sicherte sich Shericka Jackson (Jam/49,85).

Der Zweikampf auf der Zielgeraden war spektakulär: Miller bog mit Vorsprung aus der Zielkurve ein, doch Felix kam immer stärker auf. Einige Meter vor dem Ziel kam Miller ins Stolpern, ihr Sturz ins Ziel könnte ihr aber sogar den entscheidenden Vorteil eingebracht haben.

Miller gelang die Revanche für die WM 2015, wo sie hinter Felix Silber geholt hatte. Allyson Felix blieb das historische 5. Olympiagold (vorerst) verwehrt. Mit der 4x400-m-Staffel hat sie aber noch Gelegenheit, dies als erste Leichtathletin zu erreichen.

800 m Männer: Rudisha ungefährdet

Im 800-m-Rennen übernahm David Rudisha zu Beginn der 2. Runde die Führung von seinem Landsmann Alfred Kipketer und gab sie bis ins Ziel nicht mehr ab. In 1:42,15 Minuten stellte der 27-Jährige eine Jahresweltbestzeit auf. Die weiteren Medaillengewinner Taoufik Makhloufi (Alg/1:42,61) und Clayton Murphy (USA/1:42,93) hatten nie eine Siegchance. Rudisha hat damit seinen 4. grossen Titel gewonnen nach Olympia 2012 sowie den Weltmeisterschaften 2011 und 2015.

Sendebezug: Laufende Rio-Berichterstattung

4 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Daniele Röthenmund (gerard.d@windowslive.com)
    Der ZDF Kommentar hat mich sehr genervt, das Er da Sivas Leistung gleich mit Doping in Verbindung brachte. Auch ich bin sehr Kritisch was das Thema angeht, lese nur meine Kommentare zu dem Thema. Doch da die Deutschen sehr wenig Erfolg haben in der Leichtathletik (Ausnahme im Herren Diskus) und im Schwimmen sind daher fast alle gedopt die vor den Deutschen sind. Es ist aber schon bedenklich das in der Leichtathletik in Rio über hundert Athleten starten die schon mal Positiv getestet wurden.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
    1. Antwort von Suat Ulusoy (SuatU)
      Ja, es ist bedenklich, wenn jede herausragende Leistung gleich mit Doping in Verbindung gebracht wird. Nur wenn es einen Athleten, der eigenen Nation betrifft, ist man zumindest in Sachen Doping gar nicht kritisch. Ein Christoph Harting erzielte auch PB bei seinem Olympia-Sieg...
      Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Suat Ulusoy (SuatU)
    Wirklich sensationll, was Da Silva abgeliefert hat. Und was für ein Zieleinlauf bei den 400m der Damen!!! A propos 400m der Damen: Darf es eigentlich sein, dass die russische Mannschaft auf Verdacht komplett ausgeschlossen wird und ein Doping-Weltrekord wie die 47,6 Sekunden von Marita Koch immer noch geführt werden?
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
    1. Antwort von Daniele Röthenmund (gerard.d@windowslive.com)
      Auch der 800 m Weltrekord von Jarmila Kratochvílová ist so eine Frechheit. beide Rekorde sollten mal gelöscht werden!
      Ablehnen den Kommentar ablehnen