Die Highlights des 5. Wettkampftages

Ein «Hipster» als Fanliebling, die Tränen zweier Goldboys, das Solo des Rugby-Wiesels und ein verpasster historischer Moment: Das sind die Videoperlen vom Mittwoch.

    • 1.
      Ein «Hipster» wird zum Fanliebling
      Mit der Medaillen-Entscheidung hatte Dan Craven beim olympischen Zeitfahren nichts zu tun. Im Ziel wies der Namibier über 15 Minuten Rückstand auf Fabian Cancellaras Gold-Zeit auf. Mit seinem gewöhnlichen Strassenvelo, einem wenig windschnittigen Vollbart und Augengläsern im Hornbrillen-Look avancierte der 33-Jährige dennoch zum Liebling der Fans.
      Video «Ein sympathischer Exote im Zeitfahren» abspielen

      Ein sympathischer Exote im Zeitfahren

      1:53 min, vom 10.8.2016
    • 2.
      Flink, flinker, Bouhraoua
      Terry Bouhraoua gehört im Rugby mit seiner Körpergrösse von 1,65 m zu den Kleinen. Doch der Franzose hat einen entscheidenden Vorteil: Mit seiner Flinkfüssigkeit überfordert er die grossgewachsenen Gegenspieler Mal für Mal.
      Video «Wie ein Wiesel: Bouhraoura mit einem Solo» abspielen

      Wie ein Wiesel: Bouhraoura mit einem Solo

      0:45 min, vom 11.8.2016
    • 3.
      Doppelter Jubel nach Weltrekord
      Mit 379 kg Zweikampfleistung überbot Nijat Rachimow den 15 Jahre alten Weltrekord im Gewichtheben der Klasse bis 77 kg um 4 kg. Danach brachen im Publikum, beim Kasachen aber vor allem auch bei seinem Trainer alle Dämme.
      Video «Rachimow und sein Trainer flippen aus» abspielen

      Rachimow und sein Trainer flippen aus

      1:52 min, vom 11.8.2016
    • 4.
      Überwältigte Überraschungssieger
      Der 1. Rang im 3-m-Synchronwettbewerb war eigentlich für die chinesischen Weltmeister Cao Yuan/Qin Kai reserviert. Doch das Duo verpatzte seinen letzten Sprung und die Briten Jack Laugher und Chris Mears erbten Gold. Die Freude kannte danach keine Grenzen.
      Video «Tränen bei den britischen Goldboys» abspielen

      Tränen bei den britischen Goldboys

      1:01 min, vom 11.8.2016
    • 5.
      Abflug statt Geschichte
      Andreas Bretschneider wollte Geschichte schreiben. Doch erneut misslang dem Deutschen der Versuch, erstmals den von ihm kreierten Doppelsalto mit zwei Schrauben in gestreckter Ausführung vor einem internationalen Kampfgericht zu präsentieren. Der «Bretschneider» bleibt deshalb vorerst namenlos.
      Video «Bretschneider (noch) nicht historisch» abspielen

      Bretschneider (noch) nicht historisch

      0:32 min, vom 11.8.2016
    • 6.
      Ungleiches Duo
      Zwei gelbe Karten kassierte Judoka Ciril Grossklaus in seinem Olympia-Startkampf wegen mangelnder Aktivität. Alexandre Iddir nur eine. Die zwei Verwarnungen sollten dem Aargauer zum Verhängnis werden, der 25-Jährige schied wegen des Strafen-Nachteils aus. Nach dem Kampf ohne Wertung lagen am Schluss Sieger und Verlierer auf der Matte.
      Video «Sieger und Verlierer auf der Matte» abspielen

      Sieger und Verlierer auf der Matte

      0:15 min, vom 11.8.2016