Zum Inhalt springen
Inhalt

Rio 2016 Froome oder einer der kolumbianischen «Armada»?

Bei den Olympischen Strassenrennen 2016 sind Bergfahrer-Qualitäten gefragt. Die Schweizer um Fabian Cancellara gehören am Samstag (14:25 Uhr live SRF zwei) zu den Aussenseitern. Chris Froome ist einer der Gold-Aspiranten.

Chris Froome gut gelaunt im Training in Rio.
Legende: Bester Dinge Chris Froome gut gelaunt im Training in Rio. Reuters

2008 und 2012 gehörten die Vertreter von Swiss Olympic, allen voran Fabian Cancellara, zu den prägenden Figuren der Olympia-Rennen. In Rio spricht das Streckenprofil gegen die Schweizer und für echte Bergfahrer.

Das Profil des Olympia-Kurses

Denn im 241,5 Kilometer langen Strassenrennen mit Start und Ziel bei der Copacabana warten schwierige Steigungen auf die Fahrer, wohl zu schwierig für «Spartacus». Insgesamt sind 4600 Höhenmeter zu bewältigen.

Es ist eine Strecke, die auf Bergspezialisten zugeschnitten ist.
Autor: Sven MontgomerySRF-Rad-Experte
Legende: Video Montgomery über das Streckenprofil abspielen. Laufzeit 00:31 Minuten.
Aus Rio 2016 vom 04.08.2016.

Nach einer langen Anfahrt stehen 3 sehr anspruchsvolle Schlaufen auf dem Programm, gefolgt von einer komplizierten Schluss-Abfahrt. Diese selektiven Gegebenheiten schränken den Favoritenkreis dennoch nur bedingt ein.

Der Kreis der Medaillen-Anwärter

Denn pro Land sind maximal 5 Fahrer startberechtigt, was die Kontrolle des Rennens schwierig macht. Der Wettkampf erhält dadurch eine unberechenbare Note. «Bei so kleinen Teams ist es schlicht nicht möglich, den Rennverlauf vorherzusagen», so SRF-Rad-Experte Sven Montgomery.

Trotzdem werden viele Augen vor allem auf einen Mann gerichtet sein: Tour-de-France-Dominator Chris Froome.

Chris Froome ist für mich nach seinen Leistungen an der Tour de France der absolute Topfavorit.
Autor: Sven MontgomerySRF-Rad-Experte
Legende: Video Montgomery über Cancellara abspielen. Laufzeit 00:35 Minuten.
Aus Rio 2016 vom 04.08.2016.

Aber auch der Italiener Vincenzo Nibali und der Spanier Alejandro Valverde gehören zu den Anwärtern auf den Sieg. Für Montgomery ist zudem klar: Die «kolumbianische Armada» um Esteban Chaves und Rigoberto Urán sollte man ebenfalls auf der Rechnung haben.

Schweizer mit Aussenseiterchancen

Das Schweizer Team sollte man indes nicht ganz abschreiben. «Cancellara hätte sich für seinen letzten Olympia-Auftritt sicher einen anderen Parcours erhofft», so Montgomery.

Dennoch: Mit dem Berner und Michael Albasini als Spezialisten für Eintagesrennen sowie den beiden Walliser Kletter-Spezialisten Steve Morabito und Sébastien Reichenbach wissen die Schweizer für viele Rennsituationen einen Trumpf in ihren Reihen.

Sendebezug: Laufende Berichterstattung zu den Olympischen Spiele in Rio

1 Kommentar

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Rafael Graf (Whitetiger)
    Chris Froome müsste sich am letzten Anstieg alleine absetzen können, denn gegen Valverde oder Rodriguez wäre er wohl chancenlos im Sprint. Auch Nibali müsste spätestens in der Abfahrt angreifen. Ich tippe neben den beiden genannten Spaniern eher auf Fahrer wie Alaphilippe, Yates oder Pantano. Aber vermutlich gewinnt am Schluss ein Aussenseiter - vielleicht Reichenbach? Hopp Schwiiz!
    Ablehnen den Kommentar ablehnen