Ganz stark: Gmelin rudert souverän in den Final

Die Schweizer Ruderdelegation bejubelt nach dem Leichtgewichts-Vierer in Rio dank Skifferin Jeannine Gmelin den zweiten Finaleinzug. Die Zürcherin kam im Halbfinal mit sechs Teilnehmerinnen auf den geforderten Rang 3.

Video «Gmelin bejubelt ihren souveränen Finaleinzug» abspielen

Gmelin bejubelt ihren souveränen Finaleinzug

2:01 min, vom 12.8.2016
  • Am Samstagnachmittag rudert Gmelin um die Medaillen. Start ist um 15:45 Uhr.
  • Im Halbfinal steigert sich die Schweizerin in der 2. Rennhälfte und schliesst zum Führungs-Duo auf
  • Im Ziel beträgt die Reserve auf Platz 4 über 4 Sekunden

Schneller als Gmelin (7:49,83 Minuten) waren im Halbfinal nur die Australierin Kimberley Brennan (7:47,88) und die Neuseeländerin Emma Twigg (7:48,20).

Video «Gmelin: «Kann meinen Stolz nicht verleugnen»» abspielen

Gmelin: «Kann meinen Stolz nicht verleugnen»

3:07 min, vom 12.8.2016

Der A-Final der besten 6 Boote findet am Samstagnachmittag statt. Nicht mehr zu den Medaillen-Konkurrentinnen von Gmelin gehört die Tschechin Miroslava Topinkova Knapkova, die Skiff-Olympiasiegerin vor 4 Jahren in London. Die Titelverteidigerin war im zweiten Halbfinal als Vierte überraschend ausgeschieden.

Startliste A-Final vom Samstag: Jeannine Gmelin (Sz), Kimberley Brennan (Aus), Emma Twigg (Neus), Magdalena Lobnig (Ö), Genevra Stone (USA) und Jingli Duan (China). Letztere war in 7:43,97 Minuten die Schnellste aller Halbfinalistinnen.

13. Rang für Schmid/Wiederkehr

Der Leichtgewichts-Doppelzweier mit Michael Schmid und Daniel Wiederkehr hat die Sommerspiele auf dem 13. Schlussrang beendet. Das Duo setzte sich im C-Final mit einem Vorsprung von 2,23 Sekunden auf die zweitplatzierten Brasilianer durch.