Justin Rose erster Golf-Olympiasieger seit 1904

Der Brite Justin Rose ist der erste Olympiasieger im Golf seit 112 Jahren. Der 36-Jährige setzte sich in einem Herzschlagfinal gegen den Schweden Henrik Stenson durch.

Justin Rose spielte auf dem Par-71-Kurs am Sonntag eine 67er-Runde und sicherte sich mit insgesamt 268 Schlägen die Goldmedaille von Rio.

Der Schwede Henrik Stenson benötigte letztlich zwei Schläge mehr und holte sich die Silbermedaille vor dem US-Profi Matt Kuchar, der am Ende nach einer starken Schlussrunde auf 271 Schläge kam.

Entscheidung am letzten Loch

Rose und der diesjährige British-Open-Gewinner Stenson lieferten sich in der Schlussrunde am Sonntag das erhofft spannende und hochstehende Duell. Keiner der beiden konnte entscheidend davonziehen.

Stenson geriet am 14. Loch mit einem Bogey einen Schlag in Rückstand, den er jedoch nur zwei Löcher später mit einem schön herausgespielten Birdie ausgleichen konnte. Die Entscheidung fiel am letzten Loch. Während sich Stenson mit unpräzisem Spiel ein Bogey leistete, liess sich Rose ein Birdie notieren.

Video «Am 1. Tag: Rose gelingt ein Hole-in-one» abspielen

Am 1. Tag: Rose gelingt ein Hole-in-one

0:57 min, vom 11.8.2016

Fraser fällt zurück

Bronze sicherte sich der Amerikaner Matt Kuchar, der in der Schlussrunde mit 63 Schlägen (8 unter Par) das mit Abstand beste Ergebnis im 59-köpfigen Feld erzielt hatte.

Unglücklich ging das Turnier auf dem Par-71-Platz für Marcus Fraser zu Ende. Der im Vergleich zu Rose und Stenson wenig renommierte Australier hatte das Olympiaturnier während zweier Runden als Überraschungsmann angeführt, am Wochenende jedoch fiel er mit zwei 72er-Runden in den geteilten 5. Schlussrang zurück.

Sendebezug: Laufende Berichterstattung zu OLympia in Rio