Medaille auf sicher – Bacsinszky/Hingis im Final

Timea Bacsinszky und Martina Hingis stehen in Rio im Doppel-Final und gewinnen mindestens die Silbermedaille. Die Schweizerinnen besiegen im Halbfinal die Tschechinnen Andrea Hlavackova und Lucie Hradecka 5:7, 7:6, 6:2.

Video «Bacsinszky/Hingis stehen im Final» abspielen

Bacsinszky/Hingis stehen im Final

3:17 min, vom 13.8.2016
  • Hingis/Bacsinszky wehren beim Stand von 5:7, 4:5 zwei Matchbälle ab
  • Am Sonntag treffen die Schweizerinnen im Final auf die Russinnen Jekaterina Makarowa/Jelena Wesnina

Der Traum von der Goldmedaille geht für Bacsinszky und Hingis weiter. In einer dramatischen und hart umkämpften Partie gegen Hlavackova und Hradecka stand das Duo kurz vor der Niederlage, zog den Kopf aber in extremis noch aus der Schlinge und feierte nach 162 Minuten den Sieg. Am Sonntag treffen die Schweizerinnen im Final auf die Russinnen Jekaterina Makarowa/Jelena Wesnina.

Video «Der Wendepunkt: Hingis trifft Hlavackova» abspielen

Der Wendepunkt: Hingis trifft Hlavackova

0:55 min, vom 13.8.2016

2 Matchbälle abgewehrt

Die entscheidenden Szenen ereigneten sich im 2. Satz beim Stand von 4:5 aus der Sicht der Schweizerinnen. Einen Matchball hatten Bacsinszky/Hingis bereits abgewehrt, eine 2. Möglichkeit der Tschechinnen machte Hingis mit einem Volley zunichte. Dabei traf sie Hlavackova unglücklich am Kopf. Die Tschechin musste sich daraufhin behandeln lassen.

3 Breaks zur Entscheidung

Bacsinszky/Hingis retteten sich im Anschluss ins Tiebreak und schafften dank einem 7:3 in der Kurzentscheidung den Ausgleich. Diesen Schwung nahmen die Schweizerinnen gleich in den 3. Durchgang mit. Mit 3 Breaks führten sie die Entscheidung herbei.

Unnötiger Satzverlust

Lange Zeit hatte es nicht gut ausgesehen für das Schweizer Doppel. Im 1. Satz waren Bacsinszky/Hingis zwar besser als ihre Gegnerinnen, konnten aber nur gerade eine von 7 Breakchancen verwerten. Diese Schwäche nutzten Hlavackova/Hradecka aus und sicherten sich den Durchgang.

Schneller Rückstand wettgemacht

Im 2. Satz gerieten die Waadtländerin und die Ostschweizerin schnell mit 0:3 in Rückstand. Zwar kämpften sie sich zunächst zurück, schienen die Partie aber mit einem Serviceverlust zum 4:5 erneut aus der Hand zu geben. Dank Hingis' folgenschwerem Volley beim 2. Matchball der Tschechinnen konnten sie sich aber auch aus dieser Situation befreien und schliesslich die Partie drehen.

Video «Hingis: «Es war wichtig, dass wir daran geglaubt haben»» abspielen

Hingis: «Es war wichtig, dass wir daran geglaubt haben»

2:30 min, vom 13.8.2016

Sendebezug: Laufende Berichterstattung Olympische Sommerspiele