Zum Inhalt springen

Rio 2016 Österreich und die Angst vor dem ‹Worst Case›

Während die Schweizer Delegation aus dem Feiern nicht mehr herauskommt, wartet Österreich sehnsüchtig auf die erste Medaille. Steffi Buchli hat sich bei ORF-Moderator Rainer Pariasek nach dessen Gemütszustand erkundigt.

Legende: Video ORF-Moderator Pariasek: «Tauschen Lounge gegen Goldmedaille» abspielen. Laufzeit 01:05 Minuten.
Aus Rio 2016 vom 13.08.2016.

Nach 8 Olympiatagen herrscht bei den Österreichern bereits Katerstimmung. Das hat aber nicht etwa mit zu reichlich geflossenem Champagner zu tun. Im Gegenteil: Grund zum Feiern hatten unsere östlichen Nachbarn bis jetzt nämlich nicht. Im Medaillenspiegel steht noch eine fette Null.

Im Ipanema-Studio, wo sich die SRG und ORF ein Studio teilen, wird neidisch zu uns rüber geschaut, wie die Medaillengewinner munter ein und ausgehen. «Das tut schon sehr, sehr weh», gesteht ORF-Moderator Rainer Pariasek. «Wir haben schon ein paar Medaillenhoffnungen gehabt, aber die sind alle baden gegangen.»

Bei Olympia überholen uns selbst die Fidschi-Inseln!
Autor: www.oe24.at
Steffi Buchli zu Besuch im ORF-Studio bei Rainer Pariasek.
Legende: Geht fremd Steffi Buchli zu Besuch im ORF-Studio bei Rainer Pariasek. Steffi Buchli

In Österreich geht die Angst vor einem erneuten Debakel um. «London schwebt im Raum herum, dort haben wir die Spiele ohne Medaille beendet. Das wäre der ‹Worst Case›», schwant dem 51-Jährigen Böses.

Phelps überholt Österreich

Die Medien halten sich mit Kritik nicht zurück. «Bei Olympia überholen uns selbst die Fidschi-Inseln!», titelte beispielsweise oe24.at. Ausserdem macht man sich darüber lustig, dass Überschwimmer Michael Phelps Österreich im ewigen Medaillenspiegel überholt hat. "Wäre er ein Land, läge er im ewigen Medaillenspiegel auf Rang 40 - einen Rang vor Österreich", spottet laola1.at.

Sendebezug: Laufende Olympia-Berichterstattung

1 Kommentar

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.