Olympia-News: Dieb versetzt Judoka Fausthieb

Der belgische Judoka Dirk Van Tichelt wird beim Feiern seiner Bronzemedaille bestohlen. Und: Benoit Paire muss das französische Olympia-Team verlassen. Hier gibt es weitere Olympia-News.

Dirk Van Tichelt. Bild in Lightbox öffnen.

Bildlegende: Verfolgte einen Dieb Bronzemedaillengewinner Dirk Van Tichelt. Keystone

  • Der belgische Judoka und Bronzemedaillengewinner Dirk Van Tichelt ist an der Copacabana Opfer eines Überfalls geworden. Van Tichelt feierte am Montagabend seinen Erfolg, als ihm sein Mobiltelefon gestohlen wurde. Als der Sportler den Dieb verfolgte, schlug ihm jemand ins Gesicht. Die Polizei schritt ein, der Belgier wurde ins Krankenhaus gebracht, brauchte aber keine medizinische Behandlung. Van Tichelt hatte am Montag Bronze in der Kategorie bis 73 Kilogramm gewonnen.
  • Benoit Paire ist wegen «Missachtung von Regeln» aus dem Olympia-Team der Franzosen verbannt worden. Das bestätigte Arnaud Di Pasquale, technischer Direktor des französischen Tennis-Teams am Dienstagabend. «Wir haben ihn nicht oft im Olympischen Dorf gesehen. Es ist nicht das erste Mal, dass er aufgefallen ist», sagte di Pasquale. Um welche Verfehlungen es sich genau handelt, wurde nicht bekannt. Paire war am Dienstag in der 2. Runde an Fabio Fognini gescheitert.
  • Die kosovarische Olympiasiegerin Majlinda Kelmendi hat ihren im Juni in Frankreich verweigerten Dopingtest eine Woche später nachgeholt. Alle Kontrollen waren gemäss dem Internationalen Judo-Verband negativ. Der verpasste Test sorgte nach Kelmendis Triumph in Rio für Irritationen: Die 25-Jährige hatte im Frühling im Trainingslager in Frankreich einen Test einer Doping-Kontrolleurin ohne offizielle Akkreditierung nach Rücksprache mit dem IJF abgelehnt. Der internationale Verband teilte am Dienstag mit, die Athleten seien unter bestimmten Umständen nicht verpflichtet, einen solchen Dopingtest zu absolvieren.
  • Die Niederländerin Annemiek van Vleuten hat sich nach ihrem schweren Sturz im olympischen Strassenrennen für die Genesungswünsche aus aller Welt bedankt. Es sei schwer, mit der Enttäuschung umzugehen, aber sie sei zugleich stolz auf die Leistung des Oranje-Teams. Ihre Teamkollegin Anna van der Breggen hatte das Rennen gewonnen. Van Vleuten war kurz vor dem Ziel als Führende gestürzt und hatte sich dabei Wirbelverletzungen und eine Gehirnerschütterung zugezogen. Am Freitag will sie zurück in die Niederlande reisen.
  • Der 33-jährige niederländische Kunstturner Yuri van Gelder qualifizierte sich für den Gerätefinal an den Ringen, tauchte danach aber für die ganze Nacht in den Strassen und Lokalen unter. Erst in den Morgenstunden wurde der Weltmeister von 2005 wieder im Olympia-Quartier gesichtet. Dem Chef de Mission Maurits Hendriks blieb nichts anderes übrig, als den Nachtschwärmer aus der Mannschaft auszuschliessen und ihn heimzuschicken. In Amsterdam zum Beispiel dürfte Van Gelder genug Zerstreuung finden. 2009 war er wegen Kokainkonsums vom nationalen Turnverband suspendiert worden.
  • Der polnische Gewichtheber Tomasz Zielinski ist von den Olympischen Spielen in Rio ausgeschlossen worden. Der Europameister der Klasse bis 94 Kilogramm wurde positiv auf das anabole Steroid Nandrolon getestet, teilte das Nationale Olympische Komitee am Dienstag mit. Zielinski wurde als Medaillenkandidat gehandelt und hätte am Samstag in den Wettbewerb eingreifen sollen.
  • Kenias Leichtathletik-Delegationschef Michael Rotich ist nach seiner erzwungenen Rückkehr aus Rio am Flughafen von Nairobi festgenommen worden. Ihm wird vorgeworfen, kenianische Athleten vor anstehenden Doping-Kontrollen gewarnt zu haben.

Sendebezug: Laufende Olympia-Berichterstattung