Olympia-News: Pyeongchang rührt an Copacabana die Werbetrommel

Noch einen Tag bis zur Eröffnung der Olympischen Sommerspiele. Lesen Sie hier im Liveticker nach, welche Schlagzeilen am Donnerstag geschrieben wurden.

Die Maskottchen von Pyeongchang machen in Rio ihre Aufwartung. Bild in Lightbox öffnen.

Bildlegende: Auf Besuch Die Maskottchen von Pyeongchang machen in Rio ihre Aufwartung. Keystone

Olympia-News vom 4. August

Der Ticker ist abgeschlossen.
  • Russische Schwimmer, Synchronschwimmerinnen, Boxer, Judoka und Wasserballer erhalten Starterlaubnis
  • Zwei ungarische Kanuten wegen Dopingverdachts aus Olympia-Kader gestrichen
  • Auftaktsiege: Brasilien, Deutschland und Weltmeister USA starten erfolgreich ins olympische Frauen-Fussballturnier
  • 22 :30

    Das war's mit den Olympia-News am Donnerstag

    Am Freitag halten wir Sie hier wieder laufend über die kleinen und grossen Geschichten aus Rio de Janeiro auf dem Laufenden. Eine gute Nacht und bis morgen.

  • 21 :50

    Gauck: Zahnarzt statt Zuckerhut

    Der deutsche Bundespräsident Joachim Gauck hat seine Reise zur Eröffnung der Olympischen Spiele nach Rio de Janeiro wegen einer Zahnerkrankung kurzfristig abgesagt. Gauck müsse sich einem operativen Eingriff unterziehen, teilte das Bundespräsidialamt mit. Er könne daher nicht wie geplant am Freitag zur Eröffnung der Olympischen Spiele im Maracana-Stadion reisen.

  • 21 :37

    Bacsinszky heisst Hingis willkommen: Das Doppel ist vor Ort vereint

  • 21 :15

    Training der Slalomkanuten abgesagt

    Das Training der Slalomkanuten auf dem olympischen Wildwasserkurs in Deodoro ist am Donnerstag wegen technischer Probleme abgesagt worden. «Die Pumpen sind ausgefallen. Wir hoffen, dass es morgen wieder funktioniert», sagte Jochen Meyer, Sprecher des Deutschen Kanu-Verbandes (DKV), dem Sport-Informations-Dienst.

    Die Kanuten hätten von 9.30 bis 12.30 Uhr (OZ) im Whitewater Stadium trainieren sollen, nach einer Verschiebung erfolgte die Absage.

  • 20 :44

    Pyeongchang wirbt an der Copacabana

    Am weltbekannten Strand Copacabana in Rio de Janeiro wollen die Organisatoren der Olympischen Winterspiele 2018 in Pyeongchang auf ihr Grossereignis in 18 Monaten aufmerksam machen. Während der Olympischen Sommerspiele in der brasilianischen Metropole solle in dem «PyeongChang 2018 House» über die nächsten Winterspiele in Südkorea informiert werden, sagte der Chef des Organisationskomitees (POCOG).

    Das Haus ist 50 mal 8 Meter gross und einem Strandkiosk nachempfunden. Es soll am Sonntag eröffnet werden.

  • 20 :33

    Dänemarks Team beklaut

    Vor Beginn der Olympischen Spielen sind die Dänen Opfer von Dieben geworden. Aus den Unterkünften im Athletendorf seien elektronische Geräte, Telefone und Bekleidung gestohlen worden, teilte der Chef de Mission, Morten Rodtwitt, am Mittwoch mit.

    «Wir waren das Ziel einer Serie von Diebstählen. IPads, aber auch so banale Dinge wie Bettbezüge wurden gestohlen», berichtete Rodtwitt. Der Delegationsleiter vermutet einen Zusammenhang mit den Handwerkern, die daran waren, die dänische Mängelliste mit 150 Punkten in 36 verschiedenen Appartements abzuarbeiten.

  • 20 :22

    Julia Hassler führt Liechtenstein ins Stadion

    Die 3-köpfige Mini-Delegation unseres Nachbars wird im Maracana von Julia Hassler angeführt. Die 23-jährige Schwimmerin trägt die blau-rote Fahne ins Stadion. Hassler startet wie Teamkollegin Stephanie Vogt (Tennis) zum 2. Mal an Olympischen Spielen. Ihren Einsatz bestreitet sie am 11. August über 800 m Crawl. Ebenfalls zu Liechtensteins Team gehört Hasslers Disziplinenkollege Christoph Meier.

    Julia Hassler im Wasser. Bild in Lightbox öffnen.

    Bildlegende: Julia Hassler Die liechtensteinische Schwimmerin hat auch eine Aufgabe im Trockenen gefasst. Keystone

  • 20 :18

    Hornung mit helvetischer Haarpracht

    2012 in London hatte die Schweizer Schützin Heidi Diethelm Gerber als 43-Jährige ihr Olympia-Debüt gefeiert – mit einem weissen Kreuz auf rotem Hintergrund in die Haare am Hinterkopf rasiert und gefärbt.

    Heuer darf Teamkollegin Sarah Hornung erstmals im olympischen Feld mitschiessen. Die 20-jährige Bernerin entschied sich schon vor dem Abflug in Zürich-Kloten erstmals vor einem Wettkampf für eine ähnliche Frisur. Hornung will das etwas verblichene Schweizer Kreuz in Rio de Janeiro nachfärben lassen.

    Porträt der lachenden Sarah Hornung vor einem Rio-Plakat. Bild in Lightbox öffnen.

    Bildlegende: Sarah Hornung Leider posierte die Jung-Schützin nur von vorne, so bleibt ihre Frisur (noch) ein Geheimnis. EQ Images

  • 20 :13

    60 Meter Schlangenstehen für Raclette und Bratwurst

    Das öffentlich zugängliche House of Switzerland wurde bereits in den ersten Tagen förmlich von Besuchern überrannt. Am Donnerstag verzeichnete die Anlage mitten in Rio de Janeiro einen Besucherrekord von gegen 10'000 Personen – wohl auch, weil der Bürgermeister von Rio den Tag kurzfristig zum Feiertag ausgerufen hatte und entsprechend wenig Leute arbeiten mussten.

    Vor dem Raclette- und Bratwurststand bildete sich in der brütenden Mittagshitze eine Menschenschlange von bis zu 60 Metern. Geschätzt über eine Stunde mussten sich die Brasilianer gedulden, ehe sie eine der Schweizer Spezialitäten kosten konnten.

  • 18 :53

    Schon wieder ein Dopingfall?

    Die Olympischen Spiele von Rio haben offenbar ihren zweiten Dopingfall. Einem Bericht des Irish Examiner zufolge soll der irische Boxer Michael O'Reilly positiv auf eine verbotene Substanz getestet worden sein. Eine offizielle Bestätigung gab es vorerst nicht. Am Dienstag war bekannt geworden, dass die italienische Beachvolleyballerin Viktoria Orsi Toth positiv getestet worden war.

    Michael O'Reilly Bild in Lightbox öffnen.

    Bildlegende: Michael O'Reilly Reuters

  • 18 :02

    Eröffnungsfeier soll bunt aber auch nachdenklich werden

    Die Eröffnungsfeier der Olympischen Spiele in Rio soll eine farbenfrohe Hommage an Brasiliens Vielfalt werden. Es gebe drei grosse Themen, sagte Produzent Abel Gomes bei einer Medienkonferenz. Am Anfang stehe der «Garten»: «Wir sind der letzte natürliche Garten der Welt», meinte Gomes mit Blick auf das Amazonasgebiet. Das zweite Thema sei die Vielfalt: Indigene, Schwarze, Weisse, das friedliche Zusammenleben unterschiedlichster Kulturen und Religionen. Drittes Thema werde die brasilianische Lebensfreude sein.

  • 17 :19

    Tschussowitina hat nach Rio genug

    «Turn-Oma» Oxana Tschussowitina wird ihre erfolgreiche Karriere nach den Olympischen Spielen beenden. Dies bestätigte die mittlerweile 41-jährige Usbekin gegenüber dem deutschen Sport-Informations-Dienst am Donnerstag nach dem Podiumstraining. «Ich werde nach Rio keine Wettkämpfe mehr bestreiten», sagte sie.

    Doch zunächst wird sie nun in Brasilien zu ihren 7. Sommerspielen antreten. Im Sprung zählt sie zu den Herausforderinnen von Giulia Steingruber.

    Oxana Tschussowitina schickt eine Kusshand ins Publikum. Bild in Lightbox öffnen.

    Bildlegende: Oxana Tschussowitina Gibt in Rio ihre Abschiedsvorstellung. Reuters

  • 16 :57

    Weltrekord im Training

    Der britische Bahnrad-Vierer um Top-Star Bradley Wiggins befindet sich bei den Olympischen Spielen offenbar bereits in Goldform. Nach Aussagen ihres deutschen Trainers Heiko Salzwedel fuhren die britischen Verfolger im Training in Rio Weltrekordzeiten über die 4000 m. «Das ist kein Geheimnis, einige haben es gesehen. Wie viel schneller sie waren, führe ich nicht aus», sagte Salzwedel.

  • 16 :37

    Ex-Fussballer Cafu mit der Olympischen Flamme

  • 16 :28

    Petition für Whistleblowerin

    Die Aussichten scheinen aussichtslos, doch die Unterstützung ist ungebrochen: In einer Online-Petition fordern mittlerweile über 230'000 Befürworter den Olympia-Start der russischen Doping-Whistleblowerin Julia Stepanowa. Das Gesuch richtet sich an den IOC-Präsidenten Thomas Bach, die Leichtathletin am Zuckerhut als neutrale Athletin über 800 m doch noch an den Start zu lassen.

  • 16 :17

    Giulia Steingruber trainiert an der Wettkampfstätte

  • 16 :14

    Deutsche Fussballerin ernsthaft verletzt

    Die DFB-Frauen starteten am Mittwoch erfolgreich ins Turnier. Sorge bereitet nach dem 6:1 gegen die überharte Mannschaft aus Simbabwe jedoch Simone Laudehr, die bei einer rüden Attacke einen Aussenbandriss erlitt. Ob die Mittelfeld-Stammkraft bei diesen Olympischen Spielen nochmals auflaugen kann, ist äusserst ungewiss.

    Bei Deutschlands Nationaltrainerin Silvia Neid riefen die schlechten Neuigkeiten gehörig Sarkasmus hervor: «Ich bin total zufrieden, dass wir nach diesem Spiel nur eine Schwerverletzte und viele mit kleineren Blessuren haben.»

    Simone Laudehr grüsst aus dem Spital

  • 15 :57

    Putin reist nicht nach Rio

    Russlands Präsident Wladimir Putin reist nicht zu Olympia nach Rio de Janeiro. Das teilte Putins Sprecher Dmitri Peskow am Donnerstag mit. Auch Kreml-Verwaltungschef Sergej Iwanow wird den Spielen fernbleiben.
    Einen Grund nannte Peskow nicht. «Der Besuch ist nicht vorgesehen», sagte der Mitarbeiter von Putin. Ob andere russische Politiker wie etwa Sportminister Witali Mutko anreisen würden, wisse er nicht.

  • 15 :00

    Weitere russische Athleten erhalten grünes Licht

    Wie das IOC mitteilte, dürfen auch 29 von Russlands Schwimmern, alle Synchronschwimmerinnen, Judoka und das ganze Wasserball-Team in Rio an den Start.

  • 14 :43

    US-Goalie kontert Buhrufe

    «Zika, Zika» rief das Publikum Hope Solo unentwegt zu, während die US-Fussballerinnen zum Auftakt Neuseeland schlugen. Den Unmut der Brasilianer hatte sich die Torhüterin mit einem grenzwertigen Foto in den sozialen Medien zum Zika-Virus zugezogen. Dei 35-Jährige gab sich nach dem Spiel demonstrativ gelassen: «Ich bin froh, dass die Fans Spass hatten.»

    Hope Solos provokanter Tweet

Sendebezug: Laufende Berichterstattung zu den Olympischen Spielen in Rio