Olympia-News: Waldbrand nahe Rio, MTB-Anlage evakuiert

In den Deodoro-Hügeln nahe der olympischen Moutainbike-Anlage ist nach Medienberichten ein Buschfeuer ausgebrochen. Ausserdem in den News: Ein Todesfall im deutschen Olympiateam und ein Urteil des TAS.

Waldbrand in Deodoro Bild in Lightbox öffnen.

Bildlegende: Waldbrand in Deodoro Getty

Ursache des Brandes in den Deodoro-Hügeln war nach Medienberichten eine ausser Kontrolle geratene Müll-Verbrennungsaktion. Das Portal canadiancyclist.com meldete, die Anlage sei evakuiert worden. Der Rad-Weltverband UCI bestätigte den Ausbruch des Feuers. Ob die Mountainbike-Anlage Schaden genommen habe, werde am Dienstag untersucht.

Kanu-Trainer Stefan Henze. Bild in Lightbox öffnen.

Bildlegende: Wurde nur 35-jährig Kanu-Trainer Stefan Henze. Imago

Kanu-Trainer Stefan Henze ist an den Folgen eines schweren Verkehrsunfalls am Rande der Olympischen Spiele in Rio de Janeiro gestorben. Der 35-Jährige war als Assistenzcoach der Slalom-Kanuten bei den Sommerspielen dabei. «Worte können nicht annähernd beschreiben, was wir im Olympia-Team nach diesem schrecklichen Verlust empfinden», sagte Alfons Hörmann, Präsident des Deutschen Olympischen Sportbundes.

IOC trauert um Henze

Weitspringerin Darja Klischina. Bild in Lightbox öffnen.

Bildlegende: Ist nun doch dabei Weitspringerin Darja Klischina. Keystone

Weitspringerin Darja Klischina darf nun doch als einzige russische Leichtathletin in Rio de Janeiro starten. Die Ad-hoc-Kammer des internationalen Sportgerichtshofes TAS gab in der Nacht auf Montag dem Einspruch der 25-Jährigen gegen die Sperre durch den Leichtathletik-Weltverband IAAF statt. Die Athletin habe nachweisen können, dass sie im «relevanten Zeitraum» ausserhalb von Russland Dopingkontrollen in Wettkampf- und Trainingsphasen absolviert habe. Klischina kann damit am Dienstag in der Qualifikation an den Start gehen.