Schweizer News: Judoka Chammartin im Achtelfinal out

Ludovic Chammartin ist in der Judo-Konkurrenz im Achtelfinal ausgeschieden. Der Freiburger unterlag dem Usbeken Dijorbek Urozbojew deutlich. Und: Die Brüder Vogg sind im Eventing-Wettbewerb ordentlich gestartet.

Video «Achtelfinal-Aus für Chammartin» abspielen

Achtelfinal-Aus für Chammartin

1:52 min, vom 6.8.2016

Judo: Chammartin ausgeschieden

Für Ludovic Chammartin sind die Olympischen Spiele zu Ende. Der Freiburger Judoka verlor im Achtelfinal gegen den Usbeken Dijorbek Urozbojew mit 0:11 und beendet den Wettkampf auf dem geteilten 9. Platz. Chammartin zeigte zwar einen engagierten Kampf, konnte jedoch keine Wertungen erzielen. Urozbojew sicherte sich schliesslich dank einem Yuko und einem Waza-Ari den deutlichen Sieg. Zum Auftakt hatte Chammartin gegen den Ecuadorianer Lenin Preciado in letzter Sekunde noch gewonnen.

Eventing: Ordentlicher Start der Vogg-Brüder

Die Brüder Felix und Ben Vogg sind mit ihren Pferden Onfire und Noé des Vatys ordentlich in den Eventing-Wettbewerb gestartet. Für ihre Dressur-Darbietungen wurden sie mit 46,70 beziehungsweise 51,70 Strafpunkten bewertet. Die Dressur, die erste Disziplin im dreiteiligen Wettkampf, erstreckt sich über zwei Tage. Deshalb lässt sich nach 33 von 65 Vorführungen noch keine aussagekräftige Rangliste erstellen.

Video «Géroudet scheitert in der 1. Runde» abspielen

Géroudet scheitert in der 1. Runde

1:10 min, vom 6.8.2016

Fechten: Enttäuschung für Géroudet

Vor 4 Jahren in London stiess Tiffany Géroudet noch in die Achtelfinals vor. Nun bedeuteten in Rio für die Degenfechterin die 1/32-Finals Endstation. Sie musste sich Rayssa Costa (Br) 13:15 geschlagen geben. Das Aus dürfte die 29-Jährige ärgern: Sie war mit 5:1, 6:2 und 11:9 in Führung gelegen, ehe der Faden riss. «Alle Treffer des Gefechts kamen von mir, auch jene, welche die Gegnerin erzielte», sagte Géroudet. Das abrupte Aus markiert den Schlusspunkt unter ihre Karriere. So hatte sie bereits vor den Spielen angekündigt, dass sie nach Rio zurücktreten werde.

Schiessen: Christen und Hornung nicht im Final

Der erste Schiess-Wettkampf in Rio ist aus Schweizer Sicht ohne Exploit zu Ende gegangen. Sowohl Nina Christen wie auch Sarah Hornung schafften im 51er-Feld den Einzug in den Final der besten 8 nicht. Christen (414,7 Punkte) klassierte sich auf Rang 16, für Hornung (414,3) resultierte Schlussplatz 21.

Sendebezug: Laufende Olympia-Berichterstattung