Schweizer News: Suter bleibt ohne Diplom

Gaël Suter hat sein angestrebtes Diplom im Omnium früh aus den Augen verloren. Im finalen Punktefahren konnte der Romand seinen 12. Rang nicht mehr verbessern. Und: Für Kanufahrer Fabio Wyss und das Schweizer Synchron-Duo gehen die Wettkämpfe in Rio nicht mehr weiter.

Video «Gael Suter verpasst die Diplomränge» abspielen

Gael Suter verpasst die Diplomränge

4:29 min, vom 16.8.2016

Bahnrad: Suter kann sich nicht mehr steigern

Im abschliessenden Punktefahren über 160 Runden musste sich Gaël Suter bei den Sprintwertungen mit einem gewonnenen Punkt bescheiden. So lag in der Gesamtwertung des 6 Prüfungen umfassenden Omniums keine Rangverbesserung mehr drin. Der 24-jährige Waadtländer beendet seine 1. Olympischen Spiele auf dem 12. Rang und bleibt damit ohne Diplom. Nach einem mässigen 1. Tag hatte Suter sein persönliches Highlight in der vorletzten Disziplin («fliegende Runde») mit einem 5. Rang gesetzt. Gold ging an Elia Viviani (It) vor Mark Cavendish (Gb) und Lasse Norman Hansen (Dä), dem Sieger 2012 bei der Premiere in London.

Video «Enttäuschung bei Kanute Wyss:«Es fühlt sich miserabel an»» abspielen

Enttäuschter Wyss: «Es fühlt sich miserabel an»

1:41 min, vom 15.8.2016

Kanu: Wyss verpasst das Minimalziel

Fabio Wyss erwischte im Vorlauf über 1000 m keinen guten Start und geriet bereits auf den ersten Metern ins Hintertreffen. Für Platz 5, der für die Teilnahme am Halbfinal im Kajak-Einer gereicht hätte, fehlten ihm am Ende rund vier Sekunden. Er beendete seinen Vorlauf auf dem 7. und letzten Platz. Wyss verpasste damit eine Klassierung in den ersten 15 und sein angestrebtes Minimalziel deutlich. «Ich bin noch nie Letzter geworden oder in einem Vorlauf ausgeschieden. Dass dies genau hier passiert, ist nicht schön», erklärte Wyss enttäuscht.

Segeln: Kein Segelwind in Rio

Die olympischen Segler warten nach wie vor vergeblich auf die angekündigte Seabreeze. Am Montag konnten nur die 49er-Wettfahrten ausgetragen werden. Dort mussten die Schweizer Sébastien Schneiter und Lucien Cujean einen Rückschlag hinnehmen: In den Wettfahrten 7 bis 9 fielen sie im Zwischenklassement der 20 Boote auf den 18. Platz zurück. Wie bereits am Sonntag konnten die 470er-Segler mit den Schweizern Yannick Brauchli/Romuald Hausser und Linda Fahrni/Maja Siegenthaler die letzten drei Qualifikationsläufe nicht austragen. Auch die Medal Races bei den Männern (Laser) und Frauen (Laser Radial) mussten auf Dienstag verschoben werden.

Synchronschwimmen: Kraus/Giger nicht im Final

Die Schweizer Synchronschwimmerinnen Sascia Kraus und Sophie Giger haben an den Sommerspielen in Rio de Janeiro den angestrebten Final der Top 12 verpasst. Das Zürcher Duo, das nach der freien Kür am Sonntag Platz 14 belegt hatte, konnte im zweiten Teil der Qualifikation keine Ränge mehr gutmachen. Kraus/Giger stellten in der technischen Kür mit 83,3366 Punkten eine persönliche Bestleistung auf und beendeten diese im 13. Rang. Mit total 166,9033 Punkten verpassten die EM-Achten von 2014 und WM-16. von 2015 den Final um 3,4271 Punkte.

Video «Die technische Kür von Kraus/Giger» abspielen

Die technische Kür von Kraus/Giger

5:02 min, vom 15.8.2016

Sendebezug: Laufende Berichterstattung zu Olympia in Rio