Schwierige Gruppen für die Schweizer Beachvolley-Duos

Die Schweizer Beachvolleyballerinnen sind für die Olympischen Spiele in Rio in schwierige Gruppen gelost worden. Isabelle Forrer/Anouk Vergé-Dépré treffen unter anderen auf die Amerikanerinnen Kerri Walsh Jennings/April Ross.

Der Schweizer Abfahrts-Weltmeister Patrick Küng loste den Schweizer Duos am Rand des Major-Series-Turnier in Gstaad für die Olympischen Spiele schwere Gruppen zu. Nebst Walsh Jennings/Ross treffen Forrer/Vergé-Dépré in der Gruppe C auf die Chinesinnen Wang Fan/Yue Yuan und die Australierinnen Mariafe Artacho/Nicole Laird.

Auch Joana Heidrich und Nadine Zumkehr hatten wenig Losglück. Sie treffen in der Gruppe E auf Heather Bansley/Sarah Pavan aus Kanada, Karla Borger/Britta Büthe aus Deutschland und Jantine van der Vliest/Sophie van Gestel aus den Niederlanden.

Der Modus erklärt – 16 Teams in K.o.-Phase

Von den 24 teilnehmenden Teams erreichen 16 die K.o.-Phase. Die sechs Gruppensieger und -zweiten sowie die besten zwei Gruppendritten ziehen direkt in die Achtelfinals ein. Die vier verbleibenden Dritten ermitteln in einer Barrage die letzten zwei Teams für die Runde der letzten 16.

Gruppen-Auslosung der Männer