Ungewöhnliche Geschichten: Vom Schlaganfall zur Olympia-Premiere

Bei den Olympischen Spielen in Peking war die damals 46-jährige Janice Teixeira als TV-Kommentatorin tätig, als sie einen Schlaganfall erlitt. 8 Jahre später ist sie selbst Olympia-Teilnehmerin, als älteste Athletin der brasilianischen Delegation.

Janice Teixeira Bild in Lightbox öffnen.

Bildlegende: Olympia-Debüt mit 54 Jahren Janice Teixeira Brasilianisches Olympisches Komitee (COB)

«Nach meinem Schlaganfall in Peking wurde ich ins Spital eingeliefert. Meine gesamte linke Körperhälfte war gelähmt», erinnert sich Janice Teixeira. «Ich konnte nicht sprechen, brachte kein einziges Wort heraus.»

Doch 40 Minuten später waren die Symptome weg. «Die Ärzte konnten das nicht erklären.» Auch sie selbst findet nur eine Erklärung für die Blitz-Genesung, nämlich ihren gesunden Lebensstil: «Ich esse viel Gemüse und Früchte, nichts Fettes. Ich rauche nicht, trinke nicht und trainiere, seit ich 7 Jahre alt bin».

Teixeira denkt schon an 2020

Acht Jahre später steht Teixeira als Trap-Schützin erstmals im brasilianischen Olympia-Aufgebot. Qualifikation und Final der auch Tontauben-Schiessen genannten Disziplin finden am Sonntag statt.

Die letzten Olympischen Spiele sollen es für die Debütantin nicht werden: «Im Schiessen gibt es keinen Altersfaktor. Wer glaubt, ich bin hier, um meine olympische Karriere zu beenden, irrt sich. Ich werde um einen Platz an den Spielen 2020 in Tokio kämpfen.»

Sendebezug: Laufende Rio-Berichterstattung