Zum Inhalt springen

Ski alpin allgemein Reichelt gewinnt in Kitzbühel

Hannes Reichelt hat die Hahnenkamm-Abfahrt gewonnen und damit für den ersten Heimsieg seit acht Jahren gesorgt. Der Österreicher setzte sich vor Aksel Svindal und Bode Miller durch. Bester Schweizer war Carlo Janka.

Hannes Reichelt nahm Aksel Svindal (No) 0,21 Sekunden ab, Bode Miller (USA) büsste 0,34 Sekunden ein. Es ist der 7. Weltcupsieg für den 33-Jährigen aus dem Salzburgerland.

Zuletzt hatte er im Dezember 2012 in Bormio triumphiert. Letztes Jahr war er in Kitzbühel auf Rang 3 gefahren. «Das ist einer der schönsten Tage meiner Karriere», freute sich Reichelt. Den Gewinn des Super-G-Weltcups 2008 gegen Didier Cuche wertete er allerdings noch etwas höher.

Erster Heimsieg seit 8 Jahren

Für Österreich gingen damit gleich zwei Durststrecken zu Ende: Es war der erste rot-weiss-rote Saisonsieg in einem Speedrennen der Männer. Zudem feierte erstmals seit 2006 (Michael Walchhofer) ein Fahrer der Ski-Nation Nummer 1 einen Abfahrtssieg in Kitzbühel.

Svindal, der vor Jahresfrist den Super-G auf der Streif gewonnen hatte, baute dank dem 2. Rang seine Führung im Gesamtweltcup auf 102 Punkte aus. Trainingsdominator Miller muss weiter auf seinen ersten Sieg beim Abfahrtsklassiker warten. 2008 und 2011 war er hinter Didier Cuche jeweils Zweiter geworden.

Janka setzt Aufwärtstrend fort

Bester Schweizer auf der veränderten Strecke (Ganslernhang statt Traverse) war Carlo Janka. Der mit Nummer 34 gestartete Bündner verlor nur 0,85 Sekunden auf Reichelt und wurde starker 6.

Ganz zufrieden war er jedoch nicht: «Der letzte Teil war nicht optimal, ich wurde etwas hinausgetragen.» Positiv stimmte den 27-Jährigen seine Formkurve: «Die Richtung stimmt. Jetzt gilt es Rennen für Rennen zu nehmen und dann mit einem guten Gefühl nach Sotschi zu reisen.»

Feuz wieder gestürzt

Didier Défago büsste 1,14 Sekunden ein und schaffte es damit gerade noch in die Top 10. Patrick Küng kam auf Rang 14 (+1,59 Sekunden). In die Punkte fuhr auch Sandro Viletta (+2,07 Sekunden). Beat Feuz stürzte und fiel in die Fangnetze, verletzte sich aber nicht weiter.

Feuz verzichtet am Sonntag

Nach seinem Sturz bei der Kitzbühel-Abfahrt verzichtet Beat Feuz auf die Rennen vom Sonntag. Der Berner reiste vorzeitig nach Hause. Feuz habe sich nicht weiter verletzt, meldet Swiss Ski. Er wolle vor Sotschi lediglich kein unnötiges Risiko eingehen. Am Freitag hatte sich der Berner bei einem Trainingssturz eine Sprunggelenks-Verletzung zugezogen.

11 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von W. E, H
    Betreffend Siegerehrung an Abend: Wurden in Wengen nicht die ersten 6 geehrt? Oder irre ich mich ? In Kitzbühel sind es die ersten 5 gewesen, die einen Preis erhalten haben. Wenn es stimmt, dann sind die Österreicher schon etwas knauserig!:-(
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Björn Christen, Bern
    Toller 6. Platz von Janka - dabei wäre er sogar fast noch aufs Podest gefahren. Es konnte ja nicht sein, dass Janka das Skifahren einfach über Nacht verlernt hat, auch wenn er eine lange Durststrecke hinter sich hat. Bitter ist, wie sehr Zurbriggen ausser Form ist und schon gar nicht mehr aufgeboten wird.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Susanne Bloom, Marthalen
    Können Sie bitte Bernhard Russi als Kommentator ersetzen. Er erzählt bei jedem Rennen das gleiche, und dies seit Jahren!!
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
    1. Antwort von Tobias Humm, Wädenswil
      Soll er wärend einem Skirennen lieber vom Fischen erzählen? Ich finde ihn super gut, er analysiert besser als alle mir bekannten Kommentatoren, weil er weiss wovon er spricht.
      Ablehnen den Kommentar ablehnen
    2. Antwort von W. E, H
      Obwohl es bei SRF weniger Hintergrundberichte & interessante Interviews mit Athleten als bei ORF gibt, schaue ich mir das Rennen immer auf SRF an, weil Hüppi's Euphorie ansteckend ist & mir Russi mit seiner ruhigen Art einen Fahrstil inkl. Fahrer zu analysieren & ein Rennen zu kommentieren SEHR gut gefällt. Ihm gelingt auch einen Laien zum kleinen Fachmann betreffend Ski-Rennsport zu machen!:-) Manchmal wünschte ich mir zwar von Hüppi, etwas mehr PRO Schweizer Fahrer zu kommentieren. :-)
      Ablehnen den Kommentar ablehnen