Bont: «Gut ist das heisseste Eisen im Feuer»

Im Schweizer Frauen-Team sind die Rollen vor der WM in Vail/Beaver Creek klar verteilt. SRF-Experte Michael Bont blickt auf die bisherige Saison zurück, wagt eine WM-Prognose und sagt, welche internationale Athletin der Star der Titelkämpfe werden könnte.

Video «Ski: Michael Bont im Gespräch vor der WM in Vail-Beaver Creek» abspielen

Michael Bont im Gespräch vor der WM in Vail/Beaver Creek

9:49 min, vom 25.1.2015

Zwei Siege von Lara Gut, ein dritter Platz von Wendy Holdener: Dies ist die bisherige Saisonbilanz des Schweizer Frauen-Teams vor der WM in Vail/Beaver Creek. Zum gleichen Zeitpunkt vor einem Jahr hatte Gut bereits 5 Saisonsiege eingeheimst, dazu kam der Erfolg von Marianne Kaufmann-Abderhalden in der Abfahrt von Val d’Isère. «Letztes Jahr ging vieles sehr gut auf, alle waren gesund. Heuer waren wir seit Anfang des Winters mit Verletzungen konfrontiert», erklärt Frauen-Cheftrainer Hans Flatscher.

Michael Bont zu Lara Gut

1:26 min, vom 25.1.2015

Lara Gut: Die Medaillengarantin?

Auch wenn die Ausgangslage vor den Titelkämpfen in den USA weniger vielversprechend ist als vor Jahresfrist vor den Olympischen Spielen in Sotschi, können sich die Schweizerinnen nach wie vor Chancen auf Medaillen ausrechnen – allen voran die 23-jährige Gut. «Sie ist die absolute Leaderin und das heisseste Eisen im Feuer aus Schweizer Sicht», sagt SRF-Experte Michael Bont.

Vertrauen schöpfen kann die Tessinerin zudem aus der Tatsache, dass ihr die WM-Piste ausgezeichnet liegt. Ende November 2013, beim einzigen Stopp auf dem «Raptor», feierte Gut in Abfahrt und Super-G zwei überlegene Siege. Und sie hat noch eine weitere Eigenschaft, die gemäss Bont für sie spricht: «Bei Grossanlässen ist Gut bereit und holt meistens eine Medaille.»

Fabienne Suter: Die Überraschung?

Daneben traut Bont von den Speedfahrerinnen Fabienne Suter am meisten zu. «Wenn alles zusammenpasst, könnte sie eine grosse Überraschung in Beaver Creek werden», blickt er voraus. Weniger optimistisch ist Flatscher: «Wir sind froh, wenn wir eine Medaille machen.» Denn mit der rekonvaleszenten Abfahrts-Olympiasiegerin Dominique Gisin fällt in den schnellen Disziplinen eine nominelle Medaillenkandidatin aus. Die Engelbergerin hofft noch auf einen Start im Riesenslalom.

Michael Bont zu Wendy Holdener

1:27 min, vom 25.1.2015

Wendy Holdener: Die Mitfavoritin im Slalom?

In Sachen Medaillen zeigt sich Bont zuversichtlicher. Er traut nicht nur Gut, sondern auch Wendy Holdener einiges zu. «Sie kann mit den Weltbesten mithalten», so der SRF-Experte. Die Formkurve stimmt jedenfalls bei der 21-jährigen Schwyzerin. Im vorletzten Slalom in Kühtai feierte sie als Dritte ihren zweiten Podestplatz der Karriere, bei der WM-Hauptprobe in Flachau wurde sie starke Vierte. «Sie ist für mich absolut eine Kandidatin für eine Medaille», prophezeit Bont.

Profitieren könnte Holdener vielleicht von der Tatsache, dass die Rollen im Slalom am wenigsten klar verteilt sind. «Es gibt so viele Siegesanwärterinnen im Slalom», sagt Bont. In den bisherigen 6 Rennen gab es 5 verschiedene Siegerinnen.

Tina Maze: Der Star der WM?

Chancen auf Slalom-Gold darf sich beispielsweise auch Tina Maze ausrechnen. Die Slowenin ist derzeit gemäss Bont die «kompletteste Skifahrerin». Dies bewies sie in dieser Saison mit Siegen in Slalom, Abfahrt und Riesenslalom sowie 4 weiteren Podestplätzen (davon zwei im Super-G). «Sie könnte zum absoluten Star werden, indem sie in jeder Disziplin eine Medaille holt», blickt Bont voraus.

Den inoffiziellen Titel «Star der WM» wollen Maze selbstredend andere streitig machen, allen voran Lindsey Vonn und Anna Fenninger – aber auch Lara Gut wird etwas dagegen einzuwenden haben.

Video «Ski: Michael Bont zu den internationalen Stars» abspielen

Michael Bont zu den internationalen Stars

2:58 min, vom 25.1.2015

Sendebezug: SRF zwei, sportlive, 25.1.15, 13:00 Uhr / sportpanorama, 1.2.15, 18:15 Uhr