Carlo Janka: Überraschung in der einstigen Paradedisziplin?

In früheren Tagen hat Carlo Janka den Riesenslalom zeitweise dominiert. Doch aus der einstigen Paradedisziplin ist ein Sorgenkind geworden. Seit 2012 erreichte der Obersaxer nur 2 Top Ten-Plätze im «Riesen» - jedoch beide Male in Beaver Creek.

Carlo Janka schultert die Skier nach dem Riesenslalom-Training in Beaver Creek. Bild in Lightbox öffnen.

Bildlegende: Kommt mit der Piste zurecht Carlo Janka in Beaver Creek. EQ Images

Im Februar 2009 sicherte sich Carlo Janka mit dem Weltmeistertitel im Riesenslalom in Val d'Isère seinen Eintrag in die Geschichtsbücher des Skisports. Ein Jahr später doppelte der Obersaxer mit Olympiagold in Vancouver in der gleichen Disziplin nach.

Sorgendisziplin Riesenslalom

Doch nach zahlreichen gesundheitlichen Problemen wurde der Riesenslalom zu Jankas Sorgendisziplin. Grund zur Hoffnung für die aktuellen Titelkämpfe gibt es für den Bündner dennoch: Mit den Plätzen 6 und 7 holte Janka seine einzigen Top-Ten-Plätze im «Riesen» in den letzten 3 Jahren ausgerechnet in Beaver Creek.

Janka fährt in Beaver Creek in die Top Ten

1:27 min, vom 7.12.2014

Gutes Verhältnis zur Piste

Die Chancen, dass dem Bündner in Colorado nach Platz 9 in der Abfahrt und dem 6. Rang in der Super-Kombi ein Überraschungs-Coup gelingt, sind also intakt. Die Piste scheint dem 28-Jährigen jedenfalls nach wie vor zu liegen: «Die Aufgabe ist in der Regel nicht allzu schwierig und den Schnee hier mag ich auch. Die grosse Herausforderung besteht darin, dass man weiss, wie man auf dieser Strecke schnell sein kann. Es kommt mir einfach Vieles entgegen», so Janka zuversichtlich.

Dennoch weist der Obersaxer darauf hin, dass im «Riesen» alles aufgehen müsse, um ein Spitzenergebnis zu erzielen.

Die weiteren Schweizer Gino Caviezel, Justin Murisier und Elia Zurbriggen treten in erster Linie an, um Erfahrungen zu sammeln und ihre Position in den Startlisten zu verbessern. Immerhin konnten Caviezel mit Rang 9 in Alta Badia und Zurbriggen als 13. in Are bereits ein Ausrufezeichen setzen.

Hirscher oder Ligety?

Zusatzinhalt überspringen

TV-Hinweis

TV-Hinweis

Verfolgen Sie den 1. Lauf des Riesenslaloms der Männer an der WM in Beaver Creek am Freitag ab 17:45 Uhr live auf SRF zwei oder im Stream. Die Übertragung des 2. Laufs startet um 21:45 Uhr.

Als Topfavorit geht Superkombi-Weltmeister Marcel Hirscher ins Rennen. Der Österreicher gewann 4 von 5 Riesenslaloms der aktuellen Saison. Doch genau im Dezember in Beaver Creek musste der 25-Jährige mit Rang 3 seinen einzigen «Ausrutscher» hinnehmen. Sieger bei der Generalprobe war Lokalmatador Ted Ligety. Hirscher sieht deshalb den Amerikaner in der Favoritenrolle: «Ted ist definitiv Favorit. Er ist in Beaver Creek so gut wie unschlagbar.»

Ganz unrecht hat Hirscher dabei nicht, gewann Ligety doch die letzten 4 Riesenslaloms in Colorado. Und mit Platz 3 in der Super-Kombination zeigte sich der 30-Jährige rechtzeitig in WM-Form.

Auf dem Papier wäre es eine grosse Überraschung, wenn ein anderer Fahrer die Phalanx der beiden Cracks durchbrechen würde. Eine kleine Überraschung zumindest könnte einem Mann aus Obersaxen gelingen.

Sendebezug: SRF zwei, «Vail live», 13.02. 2015, 23:35 Uhr.

Video «Ski: RS Beaver Creek, 2. Lauf Ligety» abspielen

Ligetys Siegesfahrt in Beaver Creek

2:00 min, vom 7.12.2014